Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Konzert anlässlich des Weltstudententages
Studenten, Beethoven und deutscher Bundespräsident

Tschechische Studentenphilharmonie
Tschechische Studentenphilharmonie | © Tschechische Philharmonie

Es ist schon fast zu einer Tradition geworden, dass sich die Tschechische Philharmonie an den Weltstudententag mit Konzerten erinnert, bei denen es längst nicht nur um die Musik geht. In der Vergangenheit standen nicht nur die Mitglieder der Tschechischen Studentenphilharmonie auf der Bühne im Prager Konzerthaus Rudolfinum, sondern auch diejenigen Vertreter*innen der Gesellschaft und Politik, die vielmehr über die Gegenwart und die Zukunft als über die vergangenen Ereignisse zu sagen haben.
 

Auch dieses Jahr wird es nicht anders sein. Ein vielversprechendes deutsch-tschechisches Musikprogramm wird von Ehrengästen aus Deutschland und Tschechien eingeleitet werden. An der Seite von Petr Pithart, der tschechische Premierminister aus Zeiten der tschechoslowakischen Föderation sowie langjähriger Senatsvorsitzender, wird Joachim Gauck, ein Theologe, ehemaliger Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen und natürlich auch der ehemalige deutsche Bundespräsident, seine Rede halten. 

Warum beschäftigt sich nun die Tschechische Philharmonie 30 Jahre nach dem Fall der totalitären Regime in Mittelosteuropa mit Deutschland? Tschechen (oder gar die Tschechoslowaken, wenn Sie wollen) und die Deutschen (egal ob aus Ost oder West) haben insbesondere 30 Jahre nach dem Mauerfall / nach der Samtenen Revolution vieles gemeinsam, sie müssen sich ja mit ähnlichen gesellschaftlichen Entwicklungen auf beiden Seiten der Grenze zusammensetzen. Es ist bestimmt hochinteressant zu hören, was der ehemalige Bundespräsident und der Doyen der tschechischen und tschechoslowakischen Politik zum Thema zu sagen haben.

Anhören können sich die Besucher*innen des Konzerts allerdings nicht nur die Reden. Unter der musikalischen Leitung des Dirigenten Robert Kružík und unter der Begleitung des Direktors der Tschechischen Philharmonie David Mareček wird sich auf der Bühne die Tschechische Studentenphilharmonie vorstellen, die aus Mitgliedern der Tschechischen Philharmonie, der Orchesterakademie der Tschechischen Philharmonie und aus den Student*innen verschiedener Musikschulen besteht. Auf dem Programm steht die eindrucksvolle Meditation über einen alten tschechischen Choral St. Wenzel für Streichorchester/Streichquartett op. 35a von Josef Suk, der 3. und 4. Satz von Beethovens Schicksaalsinfonie, Ouvertüre Mein Heim op. 62 von Antonín Dvořák und zum Schluss noch die anregende Sinfonietta von Leoš Janáček.

Das unter der Zusammenarbeit mit dem Institut für Studium totalitärer Regime entstandene Konzert findet am Vorabend des Weltstudententags, d.h. am Samstag den 16. November um 19:30 Uhr im Prager Rudolfinum statt. Mehr Infos finden Sie hier.

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck Bundespräsident a.D. Joachim Gauck | Foto: Tschechische Philharmonie

Top