Autorenlesung und Diskussion Deutscher Buchpreis 2016

Bodo Kirchhoff © Claus Setzer

Do, 08.12.2016

19:00

Goethe-Institut

Bodo Kirchhoff

Der Schriftsteller Bodo Kirchhoff, der diesjährige Preisträger des Deutschen Buchpreises, kommt nach Prag. Über seine preisgekrönte Novelle Widerfahrnis diskutiert er mit zwei Jurymitgliedern: dem Literaturkritiker Christoph Schröder und Berthold Franke, dem Direktor des Prager Goethe-Instituts.
Christoph Schröder spricht auch über die wichtigsten Tendenzen und Themen, die die deutsche Literatur in diesem Jahr geprägt haben.

Bodo Kirchhoff (geb. 1948) lebt in Frankfurt am Main und am Gardasee. Er schreibt Drehbücher und Theaterstücke, ist Romane.  Zu seinem Werk   zählen u.a. die Romane Infanta (1990), Parlando (2001), Schundroman (2002, tschech. 2004, Übersetzung J. Zoubková), Wo das Meer beginnt (2004), Die kleine Garbo (2006), Die Liebe in groben Zügen (2012), Verlangen und Melancholie (2014).
In seinem neuesten Roman Widerfahrnis erzählt er die Geschichte einer außergewöhnlichen Reise zweier älterer Menschen, die spontan und ohne Plan zusammen in Richtung Süden nach Italien aufbrechen, auf der Suche nach Liebe und einem späten Abenteuer. Dabei begegnen sie einer jungen Streunerin, die ihren Weg mitten in die  europäische Aktualität des Sommers 2015 führt.Die Jury des Deutschen Buchpreises hebt in ihrer Begründung hervor, daß es dem Autor gelingt, „ in einem dichten Erzählgeflecht die großen Motive seines literarischen Werks auf kleinem Raum zu verhandeln. Gleichzeitig erzählt er von unserer Gegenwart und davon, wie zwei melancholische Glückssucher den Menschen begegnen, die in der Jetztzeit den umgekehrten Weg von Süden nach Norden antreten“.

Berthold Franke (geb. 1956) studierte Musik, Germanistik und Sozialwissenschaften und arbeitete als Journalist und Hochschuldozent. Seit 1988 beim Goethe-Institut mit Stationen u.a. in Warschau, Dakar, Stockholm, Paris, Brüssel. Seit 2014 Regionalleiter für die mittelosteuropäischen Goethe-Institute in Prag. Essays und Publikationen zu kulturpolitischen und politischen Themen, u.a. im MERKUR.

Christoph Schröder (geb. 1973) studierte Literaturwissenschaft und Philosophie. Er lebt als freier Autor und Kritiker in Frankfurt am Main und arbeitet unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, die Zeit und den Deutschlandfunk. Zudem ist er Dozent für Literaturkritik an der Goethe-Universität Frankfurt.
 
Deutscher Buchpreis 2016: Die Shortlist © Petra Grass
 

Zurück