Film Verschoben: Kino Goethe: Grüße aus Fukushima

Grüße aus Fukushima © Hanno Lentz

Mi, 11.03.2020

Goethe-Institut

Masarykovo nábřeží 32
110 00 Prag 1

---Einen neuen Termin werden wir zeitnah bekanntgeben. Vielen Dank für Ihr Verständnis---

Nicht nur von den Folgen des Atomkrafteinsatzes, sondern auch von verschiedenen Weltbeziehungen erzählt diese Geschichte.

Marie reist als Freiwillige nach Japan, in die Präfektur Fukushima, um nach der Nuklearkatastrophe von 2011 den Einheimischen zu helfen. Die junge Frau ist auf der Flucht vor ihren zerplatzten Lebensträumen und soll den Überlebenden helfen, die immer noch in Notunterkünften leben. Schon bald muss sie sich eingestehen, dass sie der Aufgabe nicht gewachsen ist. Als sie gerade wieder davonlaufen will, begegnet sie der störrischen Satomi, der letzten Geisha Fukushimas, die entschlossen ist, trotz Verbots in ihr zerstörtes Haus in der Sperrzone zurückzukehren. So beginnt die Annäherung zweier unterschiedlicher Frauen, die sich mit ihrer Vergangenheit aussöhnen müssen.
Der Film feierte seine Premiere 2016 bei der Berlinale und wurde für den Deutschen Filmpreis nominiert. Rosalie Thomass gewann den Bayerischen Filmpreis als beste Darstellerin.

Regie: Doris Dörrie
Darsteller: Rosalie Thomass, Kaori Momoi, Nami Kamata, Moshe Cohen
Länge:104 min.

Das Filmangebot des Kino Goethe stellt diesmal ein Begleitprogramm zu unserem Themenraum Zukunft jetzt! dar.
 

Zurück