Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Die Stadt hat Durst | Zagreb (2020)
Über das projekt

Brunnen ©Katarina Zlatec

Als Teil des Projektes „Die Stadt hat Durst“ startete in Zagreb in September 2020 dem Brunnen Manduševac gewidmete Programm. Es umfasst eine urbane Intervention am Standort des Manduševac, einen Spaziergang für Bürger, in dem Trinkwasser und Wasser im Stadtzentrum thematisiert werden, eine Diskussion über die Möglichkeit des inhaltlichen Ausbaus des Brunnens Manduševac, und einen Kurzgeschichtenwettbewerb zum Thema Stadt und Wasser.
 

Im Rahmen eines mehrjährigen Programmschwerpunkts, in dem Fragen der Umwelt und der Nachhaltigkeit behandelt werden, beginnt das Goethe-Institut Kroatien das Projekt Die Stadt hat Durst, mit dem es an eine regionale Initiative des deutschen Kulturinstituts zur Erforschung der gesellschaftlichen und künstlerischen Reichweite (neuer) Formen der demokratischen und kollaborativen Verwaltung von Gemeingütern (commons) anknüpft.

Im Fokus des Projekts sind urbane (Mikro)Themen, die Teil einer größeren Geschichte über Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik sind. Von der Tatsache ausgehend, dass Wasser ein Gemeingut und ein Menschenrecht ist, beginnt das Projekt die Möglichkeiten der Erhöhung des Kommunalstandards des Zagreber Hauptplatzes zu hinterfragen, und zwar durch die erneute Einführung der Funktion einer Trinkwasserquelle für den ältesten Trinkwasserbrunnen der Stadt – Manduševac. Der Brunnen Manduševac hat sich im Laufe der Geschichte verändert, aber im Gegensatz zu seiner heutigen Funktion, konnte aus ihm immer Wasser getrunken werden. Diese langjährige Tradition deutet darauf hin, dass sich der Brunnen wieder verändern kann und dass durch einen minimalen inhaltlichen Ausbau seine jahrhundertelange Tradition zurückgewonnen werden kann. Dieser kommunale, öffentlich-gesundheitliche und zivilisatorische Standard ist nicht nur ein Teil der urbanen Tradition von Zagreb, sondern auch ein vorhandenes Bedürfnis der Stadt und im Rahmen seines Maßstabs ein äußerst wichtiger Beitrag im Kampf gegen die Klimaveränderung und den Gebrauch von Plastik.
Das Projekt startet mit einer Intervention am  Manduševac um das Thema sichtbarer zu machen und die Hauptargumente dafür zu präsentieren, dass Manduševac seine Funktion als Trinkwasserbrunnen zurückbekommt.
Das dem Brunnen Manduševac gewidmete Programm umfasst eine urbane Intervention am Standort des Manduševac, einen Spaziergang für Bürger, in dem Trinkwasser und Wasser im Stadtzentrum thematisiert werden, eine Diskussion und einen Kurzgeschichtenwettbewerb zum Thema Stadt mit der Auflage, Manduševac als Trinkwasserbrunnen zu erwähnen.


Der Ideen- und Programmautor in Zusammenarbeit mit der Platform 1POSTOZAGRAD ist Saša Šimpraga.

Das Projekt wurde durch die Mittel der Globalen Förderung Kunst des Goethe-Instituts finanziert.


 
Top