Matthias Beckmann
bangaloREsident@1Shanthi Road

Matthias Beckmann Matthias Reichelt Als Zeichner arbeitet Matthias Beckmann seit 2002 an Bildserien zu ausgewählten Orten und Institutionen. Er zeichnet vor Ort ohne fotografische Hilfsmittel oder vorbereitende Skizzen.

Bisher hat er zum Beispiel an diesen Zeichnungsprojekten gearbeitet: Deutscher Bundestag, romanische Kirchen in Köln, Komische Oper Berlin, Notunterkunft für Flüchtlinge in Berlin-Kreuzberg, Mercedes-Werk in Sindelfingen, Fraunhofer Institut IPA Stuttgart, 88 Berlin Studios.

Außerdem hat er ich zahlreiche gezeichnete Dokumentationen über Museen gemacht: Kupferstichkabinett Berlin, Berlinische Galerie, Museum für Asiatische Kunst Berlin, Kunstmuseum Bonn, Museum Ostwall Dortmund, SMAK Gent, Staatliches Museum Schwerin, Von der Heydt-Museum Wuppertal etc.

Zeichnungsprojekt über den Stadtteil Shanthinagar in Bangalore:

Ausgehend von meiner Unterkunft in der      1Shanthiroad Studio / Art Gallery erkunde ich in meiner Zeichnungsserie den Stadtteil Shanthinagar.

In meinem Projekt untersuche ich das moderne Bangalore und reflektiere und aktualisiere die oft koloniale Tradition der Reisekünstler, die als Begleiter von Forschungsreisenden Land, Leute, Flora, Fauna und Kultur dokumentierten. Wie bei den Reisezeichnungen vergangener Jahrhunderte handelt es sich bei meinen Zeichnungen um Interpretationen. Sie spiegeln meinen europäischen kulturellen Hintergrund, meine Interessen, Begegnungen, Lektüren, Vorkenntnisse wider.

Als Zeichner interessiert mich die Vielfalt von Bangalore und das Aufeinandertreffen verschiedener zeitlicher, kultureller und sozialer Ebenen und Geschwindigkeiten. Die rasant wachsende, von exzessivem Verkehr geprägte Megacity, international bedeutender IT-Standort, verbindet urbane Moderne mit Tradition und dem Nebeneinander verschiedener Lebensformen, mit Tempeln und Kultstätten verschiedener Religionen, Märkten, Straßenhändlern, exotisch anmutenden Farben, Stoffen, Ornamenten ...

Auch wenn ich mich vor der Reise informiere, möchte ich mich in Bangalore überraschen lassen und festhalten, was sich zeichnen lässt. Wie bei den vorherigen Zeichenprojekten liegt der Schwerpunkt auf der Beobachtung.