Diskussionsrunde Wohnen in der Stadt / Wohnen in Museen

MAAM (Sten & Lex, In alto [Stencil-Graffiti, 2011], Ausschnitt) Foto: Giorgio Benni

Donnerstag, den 15. März 2018, 18:30 Uhr

Rom – KunstRaum Goethe

Goethe-Institut Rom
Via Savoia 13/15
00198 Rom

MAAM (Sten & Lex, In alto [Stencil-Graffiti, 2011], Ausschnitt)

im Rahmen der Ausstellung Vom ungewissen Wohnen

In Rom haben Hausbesetzungen in den letzten Jahren viele verschiedene Formen und Wohnmodelle hervorgebracht, die neue Beispiele für soziales Zusammenleben und alternative Praktiken für das Leben in der Stadt darstellen.

Die multiethnische Wohnungsbesetzung Metropoliz, im Jahr 2009 von den Blocchi Precari Metropolitani gegründet, und MAAM, das Museo dell’Altro e dell’Altrove, konzipiert und kuratiert von Giorgio de Finis, berichten von ihren Erfahrungen. Seit Jahren bewohnen und teilen sie sich die Räume einer ehemaligen Fabrik auf der Via Prenestina und bringen eine symbolträchtige Arbeit voran. Das Recht auf Wohnen wird hier nicht nur als Grundrecht angesehen, sondern vielmehr als Recht auf Wohnen im weitesten Sinne wie das Recht auf die Teilhabe am Leben der Stadt, und damit auch an Kultur und Kunst.

Aber kann diese einzigartige Erfahrung auch auf neue Orte übertragen und zu einem Vorbild für die Stadt und ihre kulturellen Räume werden?

Mit:
  • Irene Di Noto, Aktivistin BPM
  • Giorgio de Finis, Gründer MAAM und künstlerischer Leiter Macro asilo
Es  moderiert Roberto de Angelis, Anthropologe.

In Zusammenarbeit mit
Dottorato in Ingegneria dell’Architettura e dell’Urbanistica, Sapienza Università di Roma

MAAM (Sten & Lex, In alto [Stencil-Graffiti, 2011]) MAAM (Sten & Lex, In alto [Stencil-Graffiti, 2011]) | Foto: Giorgio Benni

Zurück