Teilnehmer_innen
Crossing Strands

Participantes

Designer_innen

Daphne Correll

Corell ist Mode-Designerin und gründete zusammen mit ihrer Schwester Vera Correll das Modelabel CorrellCorrell in New York. Ihre Werkstatt in der Lower East Side ist Zentrum des gesamten Design- und Produktionsprozesses ihrer Kollektionen, die durch Handarbeit-basierte Techniken aus lokal hergestellten und recycelten Materialien gefertigt werden. In ihren Kollektionen experimentieren sie mit der Reinterpretation von traditionellen Textilherstellungsformen wie Färben, Stricken, Weben und Häkeln.
www.correllcorrell.com
 

Dulce Martínez de la Rosa

Dulce Martínez de la Rosa ©Dulce Martínez de la Rosa
hat Industriedesign, Umweltschutz und Sozialanthropologie studiert. Ihre Abschlussarbeit schrieb sie zum Thema „Das Kunsthandwerksgewerbe als Dispositiv der Autonomie von Frauen einer Maya-Gemeinde in Yucatán“. Sie arbeitete in Yucatán, Campeche, Oaxaca, Puebla und im Amazonasgebiet Ecuadors als beratende Designerin mit an Projekten, die Kunsthandwerk-Produkte entwickelten. Dulce Martínez de la Rosa ist Gründerin von “Fábrica Social”, einem Modelabel, das sich der Unterstützung und der Verbreitung der Arbeit und des traditionellen Wissens der indigenen Kunsthandwerkerinnen in Mexiko, sowie dem Aufbau eines gerechten und fairen Marktes, widmet.
www.fabricasocial.org
 

Heike Selmer

H. S. ist Modedesignerin und Professorin für Mode-Design an der weißensee kunsthochschule berlin. Dort leitet sie unter anderem das Projekt LOCAL INTERNATIONAL, das Modedesigner_innen aus Deutschland und Bangladesch in Austausch miteinander bringt und in Workshops zu Themen wie Nachhaltigkeit und faire Produktionsmethoden in der Modeindustrie sensibilisiert und weiterbildet. Heike Selmer ist Mitgründerin des greenlab, dem interdisziplinären Labor für Nachhaltige Designstrategien der weißensee kunsthochschule berlin.


www.kh-berlin.de/en/people/show/prof-heike-selmer-217.html
www.localinternational.org
www.greenlab-berlin.org


 

Kunsthandwerker_innen


Kooperative Bienhi, San Miguel Cajones


ist eine Vereinigung von Kunsthandwerker_innen und Produzent_innen von Seide, die durch die Organisation von Familien entstanden ist, mit dem Ziel das Textil-Handwerk im Bereich Seide in der Region Cajonos in der Sierra Norte von Oaxaca zu stärken. Die Kooperative besteht aus zehn Mitgliedern, fünf Männern und fünf Frauen. Alle Mitglieder stammen aus San Miguel Cajonos in Oaxaca und gehören der Ethnie der Zapoteken an.

www.colorycultura.com/los-artesanos/bienhi 
www.youtube.com/watch?v=ECPw64uspig


Mitglieder der Kooperative Bienhi

Natividad Estela Zarate Lopez
Esperanza Zárate López
Hipolito Martinez Dominguez
Alicia Ortega Cruz
Heladio Zarate Lopez
Marisol Zarate Lopez
Brenda Zarate Ortega
Venancio Zarate Cruz
Francisca Lopez Santaella
Marco Endy Zarate Ortega
 
Natividad Estela Zarate Lopez

ist 1956 in San Miguel Cajones in Oaxaca geboren und spricht zapotekisch. Ihre Spezialität ist die Seide; sie praktiziert die Aufzucht von Seidenraupen für die Produktion des Rohstoffs Seide sowie den kompletten Produktionsprozess und beherrscht verschiedenste Techniken der Textilverarbeitung. 1998 trat sie einer Frauengruppe zur Rettung der Seide in San Miguel Cajonos bei und gründete 2000 die Bienhi Organisation für Kunsthandwerker_innen und Seidenproduzenten derselben Gemeinde. Zurzeit koordiniert sie den Verkauf und die Vermarktung der Seidentextilien der Bienhi-Kooperative.
 

Kooperative Wen Do Sed Productores de Seda, San Pedro Cajonos

ist eine Gruppe von Kunsthandwerker_innen, die sich der Produktion von Seiden-Tüchern, -Kleidern und -Schmuck widmen. Vertreten werden sie durch den Künstler Moisés Martínez aus der zapotekischen Gemeinde San Pedro Cajonos.

www.facebook.com/wendosed.productoresdeseda
 
Moisés Martinez Velásco

stammt aus San Pedro Cajonos in der Sierra Norte von Oaxaca.  Mit 14 Jahren begann er zu weben und gehört gemeinsam mit seinem Bruder José Martínez Velasco und seiner Familie der Gruppe „Wen Do Sed Productores de Seda“ an, die ihr eigenen Seidenraupen züchtet. Indem er mit traditionellen Techniken arbeitet und diese in die Zukunft überträgt,  trägt er dazu bei, dass die traditionelle Verwendung der Textilien nicht verloren geht. Junge Kunsthandwerker_innen kombinieren das Traditionelle mit dem Zeitgenössischen, eine Praxis, die Moisés als notwendig ansieht für eine neue Generation des Erlernens und um die Kunstform zu erweitern.

www.mexicoartshow.com/martinezmoises.html
 

Bi Yuu, Teotitlán del Valle

ist eine Marke spezialisiert auf Teppiche, die die Vision verfolgt, Qualität, Avantgarde und soziale Verantwortung miteinander zu vereinbaren.

www.biyuu.mx

Jesús Sosa Martínez

ist Kunsthandwerker aus der Region Zapoteca Teotitlán del Valle, wo er das Weben von klein auf gelernt hat. Er arbeitet an einem Fußwebstuhl und ist Experte für das Färben mit natürlichen Färbemitteln. Gemeinsam mit seiner Familie ist er seit vier Jahren Teil des Projektes Bi Yuu, das auf die Produktion von Teppichen spezialisiert ist, die sich durch die Kombination von traditionellen und zeitgenössischen Designs auszeichnen und unter der Vision von Qualität, Innovation und sozialer Verantwortung hergestellt werden.
 
Marisol Centeno

ist Textildesignerin und hat in unterschiedlichen Projekten gearbeitet, die im Zusammenhang mit Kunsthandwerk stehen. Sie war als beratende Designerin bei FONART tätig, wo sie für die Entwicklung eines Katalogs von Stick-Mustern aus Oaxaca verantwortlich war, der deren Erforschung und Erhaltung dient. Ihre Arbeit wurde bereits in verschiedenen Museen in Mexiko ausgestellt. 2012 gründete sie das Projekt Bi Yuu, das auf die Produktion von Teppichen spezialisiert ist, die sich durch die Kombination von traditionellen und zeitgenössischen Designs auszeichnen und unter der Vision von Qualität, Innovation und sozialer Verantwortung hergestellt werden.

Lorenzo Bautista

seiner Arbeit wurde bereits an verschiedenen Orten wie dem Museum Franz Mayer, Museum Rufino Tamayo, El Centro Nacional de las Artes, Museum de Arte de Sinaloa, El Centro Cultural Clavijero Morelia, Michoacán, Galería Mexicana de Diseño y Zona Maco México Arte Contemporáneo ausgestellt.


Mujeres que tejen, Teotitlán del Valle

Josefina Jiménez

lebt in Teotitlan del Valle und hat für verschiedene Projekte gearbeitet, die das Ziel verfolgen, traditionelle Textilherstellungstechniken aus Wolle und aus anderen Fasern, die mit dem Fußwebstuhl gewebt werden, zu bewahren und innovativ umzusetzen. Sie ist spezialisiert darauf, mit natürlichen Farben zu arbeiten und repräsentiert eine Gruppe von Kunsthandwerkerinnen, die sich zusammengeschlossen haben, um ihre Produkte zu vermarkten. Mit ihren Projekten setzt sie sich für Geschlechtergleichheit und sichere Arbeitsbedingungen von Kunsthandwerkerinnen ein.

Josefina Jiménez ist eine der anerkanntesten Kunsthandwerker_innen Teotitláns. Sie hat unter anderem den Gran Premio, den Benito Juárez-Preis und den Los Tintes Naturales del Sureste-Preis gewonnen. Sie wurde bereits zu verschiedenen Konferenzen und Symposien eingeladen um über ihr Wissen zu natürlichen Färbemitteln zu referieren.

www.mujeresquetejen.com
 

Organisatorin

Ana Paula Fuentes Quintana

Ana Paula Fuentes Quintana ©Ana Paula Fuentes Quintana
ist studierte Textildesignerin, lebt in Oaxaca und war bis Mitte 2012 Direktorin des Textilmuseums in Oaxaca. Sie hat für die NGO “El Camino de los Altos” und mit Kooperativen wie “La flor de Xochistlahuaca” gearbeitet. Zur Zeit leitet sie die CADA Foundation, die faire Geschäftsmodelle fördert, indem sie Informationen darüber zur Verfügung stellt und verbreitet, wie Modelle etabliert werden können, die nachhaltig sind im Sinne der Umwelt, der sozialen Nachhaltigkeit und der wirtschaftlichen Nachhaltigkeit für Gemeinden, die sich traditionellem Kunsthandwerk widmen.

www.cadafoundation.com