Diskussion Terra litera: Matthias Nawrat

Matthias Nawrat © Sebastian Hänel

Do, 03.06.2021

19:00 Uhr - 19:30 Uhr

Online

Interessieren Sie sich für das Literaturgeschehen in Deutschland? Welche Denkweise die zeitgenössischen Autor*innen besitzen und mit welchen Themen sie sich befassen? Möchten Sie Autor*innen kennenlernen, die mit offenen Augen durch die Welt gehen? 

Dann ist die neue Literaturreihe TERRA LITERA genau das Richtige für Sie. Die Veranstaltungen finden alle zwei Monate Donnerstags abends für dreißig Minuten mit den Moderatoren Viktorie Knotková und Lukáš Motyčka online statt.  Partner der Literaturreihe ist das Literaturmagazin Host.

Unser Gast des zweiten Abends ist Matthias Nawrat. Sein neuester Roman Der traurige Gast ist nicht nur eine Erzählung über das Leben im heutigen Berlin, sondern auch ein literarisch gelungener Versuch der Auseinandersetzung mit einem weitaus schwierigeren Thema: dem philosophischen Nachdenken über den Menschen in der Krise.

Der namenlose Erzähler von Nawrats Der traurige Gast bewegt sich durch die Metropole und begegnet Menschen, die mit ihm sein Leben teilen. Sie ziehen ihn in ihre Welten und provozieren zu grundsätzlichen Fragen, woher wir kommen und wohin wir gehen und was ist der Sinn unseres Lebens. Darüber und vieles Andere wird mit dem Autor der Moderator Lukáš Motyčka diskutieren.

Hier können Sie die Aufzeichnung der Veranstaltung anschauen, falls Sie nicht live dabei sein konnten.
 


Matthias Nawrat, 1979 im polnischen Opole geboren, siedelte als Zehnjähriger mit seiner Familie nach Bamberg über. Er studierte Biologie in Heidelberg und Freiburg im Breisgau und nahm 2009 ein Studium am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel/Bienne auf. Nawrat arbeitete als Wissenschaftsjournalist und Kulturkritiker und erhielt für seinen Debütroman Wir zwei allein (2012) den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis. Auch für seine nachfolgenden Romane wurde er mehrfach ausgezeichnet. Sein vierter Roman „Der traurige Gast“ (2019), in dem er die Wege eines melancholischen Flaneurs in Berlin beschreibt, war unter anderem für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. 2020 erhielt Matthias Nawrat den Literaturpreis der Europäischen Union. Der Schriftsteller lebt und arbeitet in Berlin.

Lukáš Motyčka, geb. 1979 in Osoblaha (Hotzenplotz), studierte Germanistik und Bohemistik in Olmütz, wirkte bis 2015 am Lehrstuhl für Germanistik ebendort. Er liebt Literatur, Musik und Natur und interessiert sich für die Kulturgeschichte des mitteleuropäischen Raumes. Zurzeit lebt er in Luhačovice und ist als Übersetzer tätig.

Zurück