Diskussion Übersetzungsdonnerstag: Hana oder Das böhmische Geschenk

Hana oder das böhmische Geschenk Jonáš Hájek ©Petr Gojda | Cover 1 ©Kröner Verlag | Cover 2 ©nakladelství Kalich

Do, 13.10.2022

19:00

Online Bibliothek des Goethe-Instituts

Hin und her. Der Übersetzungsdonnerstag in der Bibliothek. Mit Jonáš Hájek, Míša Čaňková und Tereza Semotamová (Moderatorin).

Den ersten Übersetzungsdonnerstag der Saison widmen wir dem Buch Hana oder Das böhmische Geschenk von Tina Stroheker, das im Sommer 2022 in der tschechischen Übersetzung von Jonáš Hájek beim Verlag Kalisch erschienen ist. Es ist eine poetische Hommage an eine eigenwillige, ganz besondere Frau: die tschechische Germanistin Hana Jüptnerová.

Tina Stroheker und Hana Jüptnerová lernten sich 2015 kennen. Hana, im Riesengebirge lebend, war Deutschlehrerin, Übersetzerin, Dissidentin und stand in persönlichem Austausch mit Václav Havel. 1982 ließ sie sich taufen, in der atheistisch-kommunistischen Tschechoslowakei ein mutiger Schritt. Nach der Wende wurde die Versöhnung zwischen Tschechen und Deutschen der Schwerpunkt ihres Engagements. Hana hatte zwei Söhne und war Pflegemutter dreier Roma-Mädchen aus einem Heim. Sie mischte sich, zeitlebens, ein.

Tina Stroheker hat ihr, inspiriert von zahlreichen hinterlassenen Fotografien, nach ihrem Tod 67 Albumblätter gewidmet. Entstanden ist das Bild eines bewegend einfachen und zugleich mutigen tschechischen Frauenlebens von der Zeit des Kalten Krieges bis in unsere Gegenwart. Moderatorin Tereza Semotamová wird mit dem Übersetzer Jonáš Hájek und Hanas langjähriger Freundin Míša Čaňková über das Buch und Hanas Lebensgeschichte sprechen.

Míša Čaňková hat an der Karlsuniversität Englisch und Latein studiert und beschäftigt sich beruflich in verschiedenen Formen mit der englischen Sprache - z. B. als Lehrerin, Autorin von Büchern, Rezensentin von Lehrbüchern und Leiterin von Kursen für Lehrer. Sie ist auch Dokumentarfilmerin für Memory of Nation, für das sie rund 170 Geschichten verfilmt und geschrieben hat, darunter eine über Hana Jüptnerová. Hana und sie standen sich sehr nahe, sie kannten sich seit etwa 40 Jahren als Kollegen und Seelenverwandte. Sie haben gemeinsam verschiedene persönliche und andere Wendungen durchgemacht, und Míša ist immer noch mit der ganzen Familie befreundet.

Jonáš Hájek ist Dichter und Musikwissenschaftler. Er studierte Musikwissenschaft an der Karls-Universität. Im Jahr 2007 erhielt er den Jiří-Orten-Preis für seine Sammlung Suť. Als Musikologe ist er beim Bärenreiter-Verlag tätig. Er arbeitet auch als literarischer Übersetzer (aus dem Deutschen und Polnischen) und Moderator und schreibt für die Literaturzeitschriften Souvislosti und Host.

Die Diskussion findet in der Bibliothek des Goethe-Instituts statt und wird live auf Facebook gestreamt.

Zurück