Diskussion Thomas Wörtche: Berlin Noir & Pavel Mandys: Praha Noir

Thomas Wörtche/Berlin Noir ©Christine Fenzl/Culturbooks

Mi, 30.01.2019

Goethe-Institut

Masarykovo nábřeží 32
110 00 Prag 1

Ein Abend mit Krimi-Texten aus der deutschen und der tschechischen Hauptstadt.

Eine junge Frau aus gutbürgerlichem Zuhause endet in der Obdachlosenszene um den Bahnhof Zoo; eine Schießerei zwischen einem ehemaligen Polizisten und einem Kleinganoven endet tödlich; ein Historiker recherchiert ein Verbrechen, dessen Ursprung in den Wirren der Nachkriegsjahre liegt; die zarte Liebesgeschichte zwischen einer Boutiquebesitzerin und einem ehemaligen Kindersoldaten wird durch einen notwendigen Mord gestört – und wer weiß, was es mit der Leiche auf sich hat, die ein Barmann in der Kühltruhe einer Absturzkneipe findet …

Die Noir-Serie wartet mit ungewöhnlichen literarischen Städteporträts auf. Der Berliner Erzählband vereint 13 Kriminalgeschichten von 13 AutorInnen aus 13 Stadtvierteln. Wie viele Gesichter das Verbrechen in der Metropole hat, offenbaren 14 tschechische AutorInnen in dem Prager Äquivalent.

Es diskutieren die beiden Herausgeber Thomas Wörtche und Pavel Mandys. Dies ist die Eröffnung des Themenraums „Kriminalliteratur“. Die Veranstaltung wird moderiert von Alice Horáčková.

Thomas Wörtche, geboren 1954, ist Publizist, Literaturwissenschaftler, Kritiker uns Herausgeber. Heute setzt der Erfinder der Krimireihe metro (Unionsverlag) seine Arbeit als Krimi-Herausgeber beim Suhrkamp Verlag fort.

Pavel Mandys, geboren 1972, ist Literatur-, Comic- und Filmkritiker sowie Journalist. Er absolvierte die Sozialwissenschaftliche Fakultät der Karlsuniversität in Prag (Journalismus und Massenkommunikation). Seit 1991 hat er in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht (Mladý svět, MF DNES, Český deník, Lidové noviny). 



 

Zurück