Performance Golem-Labor: „Golem“

Golem-Labor © Goethe-Institut / Dostálkovy

Mo, 12.10.2020 -
Do, 15.10.2020

Online

Golem-Labor

---English version below---

Golem-Labor ist eine internationale Workshop-Reihe des Goethe-Instituts, die zeitgenössischen Tanz und VR-Technologie zusammenbringt.

Den Ausgangspunkt der Laborreihe bildet die zeitgenössische Tanzperformance Golem, die das Verhältnis von bewegtem Körper, sensorischer Reaktion und virtuellem Design untersucht.  

In Golem entdeckt eine menschliche Figur ihren virtuellen Datenkörper. Es entwickelt sich eine nichtlineare Erzählung der Selbstbesessenheit, die sich in den digitalen Trends unserer gegenwärtigen Technosphäre widerspiegelt: Eitelkeit, Narzissmus und die Kuration des digitalisierten Körpers. Das Zusammenspiel von Tänzer*innen und Technologie untersucht die Dynamik zwischen physischen und Avatar-Körpern und zwischen der materiellen Umgebung der Bühne und der virtuellen Welt: Kann das physische Selbst autonom bleiben? Oder sind wir für immer mit unserer digitalen Form verbunden?  

Die Performance Golem bringt mit Motion-Capture-Technologie Tanz auf die Bühne und macht sie über VR zugänglich. Golem initiiert das erste Golem-Labor, in dem Tänzer*innen und XR-Künstler*innen und Expert*innen neue Fragenstellungen und Bewegungen erarbeiten und an nachfolgende Labore weitergeben. 

"Golem" wurde von Carly Lave in Zusammenarbeit mit gamelab.berlin der Humboldt-Universität zu Berlin, der Hochschule Kaiserslautern Virtual Design und Ghunghru Sounds entwickelt, unterstützt vom US-amerikanischen Fulbright-Programm, der Fulbright-Kommission Deutschland, der Stanford-Universität und privaten Sponsoren. 

Choreografie: Carly Lave 
Tänzer*innen: Carly Lave, John Snyder 

 
-----------------------------------------------------------------------------------------------


Golem-Labor is an international workshop series by the Goethe-Institut that brings together contemporary dance and VR technology. The starting point of the laboratory series is the contemporary dance performance Golem created by Carly Lave, which examines the relationship between the moving body, sensory reaction and virtual design. 

In Golem a human figure discovers its virtual data body. A non-linear narrative of self-obsession arises, reflective of the digital trends present in our current technosphere: vanity, narcissism, and a curation of the digitalized body. The relationship between dancers and technology explores the dynamics between physical and avatar bodies and between the material environment of the stage and the virtual world: Can the physical self stay autonomous? Or are we forever linked to our digital form? 

Golem brings dance live to the stage with motion capture technology and makes it accessible via VR. The performance initiates the first Golem-Labor in which dancers, XR artists, and experts develop new movement research via motion capture technology and design. Research, choreography and questions generated from this lab will be passed onto to subsequent laboratories to build upon the research internationally.   

"Golem" was created by Carly Lave in collaboration with gamelab.berlin of Humboldt-Universität zu Berlin, Hochschule Kaiserslautern Virtual Design, Ghunghru Sounds, and supported by the U.S. Fulbright Program, Fulbright Commission Germany, Stanford University and private sponsors. 

Choreography: Carly Lave 
Dancer: Carly Lave, John Snyder 
 

Zurück