Podiumsdiskussion Die Stadt hat Durst: Warum gibt es kein Wasser?

Bibliothek © Žedni grad/Goethe-Institut Kroatien

Fr, 22.10.2021

18:00

Zadar

Die Podiumsdiskussion im Rahmen des Projekts Die Stadt hat Durst wird den aktuellen, historischen und zukünftigen Status des öffentlichen Raumes in Zadar im Sinne der (Nicht)Verfügbarkeit des kostenlosen Trinkwassers thematisieren.

Zadar ist eine Stadt mit einem äußerst niedrigen kommunalen Standard. Es ist eine Stadt mit einer außergewöhnlich reichen Geschichte, in der das öffentlich zugängliche Trinkwasser durch das Brunnennetzwerk und die öffentlichen Trinkbrunnen immer eine wichtige Rolle spielte, aber heute auf nur ein paar meistens fehlerhaften Wasserhähne (sogennannte špine) beschränkt ist.

Bei der Veranstaltung wird man den aktuellen Stand analysieren, aber auch über Perspektiven sprechen - über die Möglichkeiten und das Bedürfnis der Stadt nach neuen Punkten für kostenloses Trinkwasser.

Gäste:

Željka Jurlina (Vertreterin des Vereins EKO Zadar), Marko Vučetić (Philosoph, Präsident des Stadtrats in Zadar), Nera Nejašmić Kozina und Petar Kozina (ArchitektInnen, PIN Studio, AutorInnen der ersten preisgekrönten Lösung am Wettebewerb für das typisierte Modell des zagreber Trinkbrunnens, President des Architektenverbands Zadar), Prof. Dr. Pavao Pavuša Vežić (Kunsthistoriker und Geschichtsxperte für die Stadt Zadar).

Der Leiter ist Saša Šimpraga, Aktivist der Plattform 1POSTOZAGRAD, der die größere Zugänglichkeit der öffentlichen Trinkbrunnen befürwortet.

Die Lesung wird in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Zadar durchgeführt und ist Teil des Projekts Die Stadt hat Durst vom Goethe-Institut Kroatien in Partnerschaft mit der Platform 1POSTOZAGRAD.

Das Projekt wurde durch die Mittel der globalen Förderung Kunst des Goethe-Instituts finanziert.

 

Zurück