Frauke Frech
bangaloREsident@Blank Noise

Frauke Frech wurde 1982 in Leipzig geboren. Sie studierte Performance-Kunst bei La Ribot und Yan Duyvendak an der Haute Ecole d'art et design Genève und an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Frauke Frech ist die Begründerin des »Grand Beauty Salon«.
 
Sie erforscht mit Performance/Intervention, Video, grafischen Mitteln und Text gesellschaftliche Zusammenhänge, soziale Grenzen und Übersetzungsprozesse. In ihrem Langzeitprojekt ›Mein ganz privates Deutschland‹ arbeitet sie – im Sinne von Sozialer Plastik – an charakteristischen Orten Deutschlands mit der lokalen Bevölkerung an unserem Zusammenleben. Bisher in Duisburg-Marxloh, Augsburg, Chemnitz, Berlin-Lichtenberg.

Versuch einer Selbstdarstellung

Gerade im Ausland wird mein Name schnell zur schwer lösbaren Aufgabe für die Münder der Anderen. Ich bekomme neue Namen und werde jedes Mal eine Andere. Alle Begegnungen, die ich erlebe, gehen in mich ein und formen mich – mal mehr, mal weniger – zu der, die ich sein kann.
Was sagen mein Alter, die Abschlüsse und Ausstellungen, die ich gemacht habe und die über meine Reputation Auskunft geben sollen, tatsächlich über mich?

Frauke Frech © Lena Wiewell Bin ich die, die du in mir siehst?
 
In der Kunst suche ich nach dem kraftvollsten Zugang zu meinem Gegenüber, um durch den Austausch etwas Verbindendes in einander zu entdecken, das diesen Moment überdauern und die Wirklichkeit zwischen uns verändern kann.
 
Im »The Grand Beauty Salon« arbeite ich mit einem kosmopolitischen Ensemble an den verletzlichen, äußeren Grenzen des Menschen. Dort wo jede/r tagtäglich mit sich selbst über Schönheit und Makel verhandelt und die eigenen Selbstbilder manifest werden.
 
Was hinter einem Spiegel liegt, sieht man in der Regel nicht.
 
»The Grand Beauty Salon« soll ein Ort der gesellschaftlichen Gleichstellung sein, an dem verschiedene, kulturell geprägte Vorstellungen von Schönheit aufeinander treffen und wir durch das Austauschen intimer Einblicke mehr vom Anderen erfahren können und von uns selbst.

Beauty Action Centre

Wie praktizieren Frauen in Indien ihren Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter
und wie zeigt sich dieser in ihrer äußeren Erscheinung?

BEAUTY ACTION CENTER ist eine Intervention, die ich als nomadischen, pop-up Ort mit dem Blank Noise Movement in Bangalore initiieren werde. Angelehnt an den Ansatz des »Grand Beauty Salons« möchte ich lokale Beauty Expert*innen gewinnen, gemeinsam einen sicheren Raum zu schaffen, an dem wir unsere Erfahrungen – Frauen in patriarchal dominierten Gesellschaften zu sein – austauschen und mit weiblichen Stereotypen, durch das selbstbestimmte Erfinden unserer eigenen Selbstbilder, aufräumen können.

Der Diskurs in Deutschland über sexuelle Belästigung in Indien ist stark von der Art und Weise beeinflusst, wie die Massenmedien darüber berichten.
 
Wie ist die reale Situation in Indien?
 
Nach den Ereignissen der Silvesternacht 15/16 in Köln und der am Fall Lohfink entflammten und erfolgreichen »Nein heißt Nein« Kampagne, standen Übergriffe auf Frauen wieder in den Headlines von deutschen Medien. Auch in unserer Welt besteht – trotz der Emanzipation von Frauen – der Bedarf das Bewusstsein, gerade die Subtilität von sexueller Belästigung (durch Männer, unabhängig ihres kulturellen Hintergrundes), zu erweitern und sich gezielt dagegen einzusetzen. Ich möchte im Rahmen des BEAUTY ACTION CENTERS Erfahrungen sammeln, die eben dazu ermutigen und die weiter anstecken, dem Unrecht das Frauen weltweit widerfährt, entgegen zu treten und zu sagen »Nein, ich habe nicht danach gefragt!«

Abschlussbericht

KONTEXT  NETZWERK   AUSTAUSCH

Jasmeen, Vira, Vasundhara, Eeshita, Rishita, Chitra, empfingen mich so herzlich, dass ich mich in Yelahanka (nördlich von Bangalore) gleich wie Zuhause fühlte. Da sich das BN Büro auf dem Srishti Heritage Campus befindet, wurde ich in einer schönen, nahe gelegenen Wohnanlage einquartiert, (was seine  Vor- und Nachteile hatte – die Fahrt ins Zentrum dauert meistens eine Stunde oder länger).

Aber das Wichtigste für mich war das Interesse der BN Action Heroes an meinem Ansatz und die Motivation, mir mit persönlichen und praktischen Informationen weiter zu helfen. Ich konnte immer kommen, was auch immer es war und bin auf mindestens ein offenes Ohr gestoßen. Ich möchte allen mit denen ich in Berührung gekommen bin dafür danken, dass ihr mich zu euren Lieblingssalons mitgenommen habt, mir persönliche Erfahrungen anvertraut und mich zu einem Teil eures Lebens für diesen begrenzten Zeitraum oder sogar darüber hinaus gemacht habt. Dieser Dank gilt den BN Action Heroes, die ich getroffen habe, meinen Yelahanka-Haus-Freundinnen, verschiedenen Schönheitsexpertinnen, von denen ich gelernt habe, den Vimochana-Feministinnen, die uns und unser MEHENDI Happening mit offenen Armen empfangen haben, den verschiedenen Frauen, durch die ebendieses möglich und so reichhaltig wurde, meinen Freunden in Bangalore, durch die ich mich zu Hause gefühlt habe und die mich mit Ehrlichkeit bedacht haben.
 
Man sollte jedoch wissen, dass Blank Noise eine NGO ist (die politische Arbeit mit künstlerischen Mitteln macht), die von einem 2-Personen-Team geleitet wird, was bedeutet, dass du höchstwahrscheinlich die- oder derjenige bist, der in BN-Aktivitäten involviert sein kann, als dass sie die Kapazitäten hätten, sich ebenso in deine Arbeit einzubringen.

Um einen Einblick zu bekommen, was während meiner Residenz passierte, schau hier http://thegrandbeautysalon.tumblr.com/

Perspektiven für die weitere Zusammenarbeit mit Blank Noise:
DU LÄSST DEINE FINGER VON MIR. ICH BIN FREI WEIL ICH ES SO WILL:
nicht aufhören diese heiklen Fragen zu stellen, wo auch immer ich bin; weil ich solidarisch mit Frauen weltweit empfinde; Einblicke in die Wirklichkeiten von denjenigen ermöglichen, die betroffen sind – in der jeweils anderen Kultur.