Kris Merken
bangaloREsident@Infinite Souls Farm and Artists Retreat

Kris Merken studierte Angewandte Theaterwissenschaften an der Justus Liebig Universität in Gießen. Er absolvierte 2010 mit einer Diplomarbeit zum Thema „Dilettantismus und Schauspiel in der Weimarer Klassik“. Nach dem Studium arbeitete er zunächst als Assistent von Heike Albrecht, künstlerischer Leiterin der Sophiensaele in Berlin. Später assistierte er Tim Etchells (Forced Entertainment) und Boris Buden (European Institute For Progressive Politics). Seine technischen Fähigkeiten erweiterte er als technischer Assistent und Video-Operator für Theatergruppen wie Rimini Protokoll und Monster Truck.
 
Erste Arbeiten als Dramaturg im Bereich Zeitgenössisches Dokumentarisches Theater mit dem Regisseur Boris Nikitin in F wie Fälschung (2010) und Universal Export (2011) Weitere Arbeiten im Zwischenbereich von künstlerischer und wissenschaftlicher Praxis in Zusammenarbeit mit der Musiktheatergruppe CapriConnection in Tristan oder Isolde (2013) und Schweigen im Walde (2014). Zuletzt luden sie, in Anspielung auf das 100 Jährige Jubiläum von Dada Zürich, verschiedene Künstler, Musiker und Aktivisten ein, sich in einer posthumanistischen Tingeltangel Theaterserie mit allen möglichen Formen des Verworfenen zu beschäftigen. Die Große Bunte Bunny Schau war zu Gast bei den Züricher Festspielen 2016.

Kris Merken Foto: Lisa Deniz-Preugschat Er arbeitet ebenfalls eng zusammen mit der Schweizer Regisseurin Corinne Maier. 2011 haben sie Selberdenken Setzen!, eine Lecture Performance zur politischen Theorie von Hannah Arendt, entwickelt. Von da an haben sie sich kontinuierlich mit der Auflösung des Unterschieds zwischen dem Privaten und dem Politischen beschäftigt und mit Past is Present (2012), Like a Prayer (2014) und Myself (2016) an einer autobiographische Form von Theater gearbeitet.
 
Im letzten Jahr kollaborierte er mit der Khoj International Artists Association, der renommierten Regisseurin Zuleikha Chudari, der international anerkannten Künstlern Mithu Sen und der jungen Filmemacherin und Aktivistin Shilpi Gulati in The Mrcchakatika Project. Das Projekt konfrontierte Shudrakas klassisches Sanskrit Drama mit den Schriften des Sozialreformers B.R. Ambedkar und präsentierte eine kastenkritische Lektüre. Sein Interesse für B.R. Ambedkar und die Kultur der „Dalits“ hat seither nicht nachgelassen.
 
In der bangaloREsidency wird er zusammen mit der Schauspielerin und Sängerin Kirtana Kumar und dem Musiker Konarak Reddy von Infinite Souls an einem Projekt über den Dichter Namdeo Dhasal arbeiten. Namdeo Dhasal ist eine weitere prominente Stimme der Dalit-Bewegung. Den Akzent auf seine elektrisierenden Gedichte setzend, werden sie mit Stimme, Jazz Improvisation und dokumentarischem Material experimentieren, um ein Stück zu entwickeln, das der menschlichen Sehnsucht nach Freiheit Ausdruck verleiht.