Herta Müller
Der Fuchs war damals schon der Jäger

Rumänien in den letzten Tagen des Ceaucescu-Regimes: Es sind Bilder der allgegenwärtigen Bedrohung und der Angst, Bilder der Demütigung und der Aussichtslosigkeit, die das Fundament dieses so eindrucksvollen Romans bilden.

La volpe era già il cacciatore (Der Fuchs war damals schon der Jäger)
La volpe era già il cacciatore (Der Fuchs war damals schon der Jäger) | © Feltrinelli Editore 2020
Rumänien in den letzten Tagen des Ceaucescu-Regimes: Es sind Bilder der allgegenwärtigen Bedrohung und der Angst, Bilder der Demütigung und der Aussichtslosigkeit, die das Fundament dieses so eindrucksvollen Romans bilden. Aus ihnen erheben sich zögernd die Figuren: Adina, die Lehrerin, und ihre Freundin Clara, Ingenieurin in einer Fabrik. Als Clara sich in einen Offizier des Geheimdienstes verliebt, der Adina und eine Gruppe junger Musiker beobachten soll, zerbricht die Freundschaft der Frauen. Ein Fuchsfell in Adinas Wohnung wird zum Symbol der Bedrohung.

Der Fuchs war damals schon der Jäger wurde 1992 in Deutschland veröffentlicht.

Italienischer Verlag: Feltrinelli Editore 2020
Übersetzung ins Italienische: Margherita Carbonaro

„The Fox Was Ever the Hunter“ is a collage of images, stories and fragments of forbidden songs. . . . When the collage is completed, the reader understands that each and every one of Müller’s stories, every flight of luscious language and every brutal fact, has been necessary in depicting a society torn to pieces. (The New York Times)

Herta Müller 

© Stephanie von Becker © Foto (Zuschnitt): Stephanie von Becker
Herta Müller, 1953 in Nitzkydorf/Rumänien geboren, lebt seit 1987 als Schriftstellerin in Berlin. Ihr gesamtes Werk erscheint beim Hanser Verlag.

Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und ist die Literaturnobelpreisträgerin von 2009.

<<< Zurück zu Und das Wort geht an...

Top