Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Queer as German Folk
Wanderkonferenz Mexiko-Stadt

22. Juni 2019
15:30 Uhr

öffentliche Veranstaltung
Museo de Memoria y Tolerancia
Av. Juárez 8
Colonia Centro
06010 Cuauhtémoc
CDMX
MexikoLocaton

Museo de Memoria y ToleranciaFoto: Fotograf

Queere Vielfalt
// Mexiko-Stadt

Queer Diversity Foto: Pexels Was in der Stonewall-Zeit als Schwulenbewegung seinen Anfang nahm, differenzierte sich in der Folge verstärkter Genderforschung im Sinne der Anerkenntnis vielfältiger Genderidentitäten. Vor allem die Act-up-Bewegung seit den 1980er- und 90er-Jahren stellt das überkommene Geschlechterverständnis im akademischen und gesellschaftspolitischen Bereich infrage.

Doch noch heute tun sich selbst Vertreter*innen des schwul-lesbischen Mainstreams häufig schwer mit der Anerkennung nicht-binärer Geschlechter-Identitäten. Und das, obwohl diese Gruppen einen nicht unbedeutenden Anteil an der Überwindung überkommener Rollenmodelle hatten und vor dem Hintergrund der fortschreitenden Angleichung hetero- und homonormativer Lebensweisen im 21. Jahrhundert mehr haben denn je.

So scheiterte Roland Emmerichs ambitionierter Versuch der filmischen Verarbeitung der Stonewall-Ereignisse in den Augen weiter Teile des Publikums und der Kritik daran, dass er dem entscheidenden Anteil von queeren Protagonist*innen an der Revolte jenseits der Identitäten schwul / lesbisch nicht ausreichend Rechnung trug.

Wie gehen wir mit dem Phänomen queerer Vielfalt um? Wie lässt sich das Gleichbehandlungsprinzip auch für kleine Minderheiten durchsetzen? Gibt es historische Vorbilder? Wie wäre die Geschichte des Kampfes gegen genderbedingte Diskriminierung neu zu schreiben? Ist es überhaupt sinnvoll, Gender-Identitäten immer weiter auszudifferenzieren?

In Parnterschaft mit
Museo Memoria y Tolerancia


Queere Gemeinsamkeiten, queere Konflikte

Vier Ausstellungsorte, vier Gesprächsrunden, vier Themen: Toronto, New York City, Mexiko-Stadt und Berlin veranstalten im Stonewall-Jubiläumsjahr parallel zur Ausstellung öffentliche Gesprächsrunden. Zwischen Juni und September 2019 stehen unter dem Titel Queere Gemeinsamkeiten – Queere Konflikte unterschiedliche Aspekte des aktuellen Queer-Diskurses zur Verhandlung: Queerer Widerstand, Queere Kultur, Queere Vielfalt und Queeres Establishment. Diskutiert wird auf Englisch, jeweils mit Teilnehmenden aus den USA, aus Kanada, Mexiko und Deutschland. Wer nicht persönlich teilnehmen kann, findet die vier Panels auf dieser Website zusammengeführt als Aufzeichnung.


Weitere Konferenzen

Queer Resistance Grafik: TomVonier.online

New York City, 20.06.2019
Queerer Widerstand

Queere Lebenskonzepte sind vermeintlich in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das weltweite Erstarken neo-konservativer Kräfte stellt die Gleichbehandlung dennoch weiter infrage. Was lässt sich aus den letzten fünfzig Jahren lernen?

Klaus Wowereit mit Hannelore Hoger und Thomas Gottschalk bei der Einweihung des Boulevards der Stars 2012 in Berlin Foto: NetAction, Wikimedia, CC-BY-SA-3.0

Berlin, 15.09.2019
Queeres Establishment

Gibt es Raum für Otherness in den Führungseliten? Ist von queeren Politiker*innen eine andere Politik zu erwarten, von queeren Führungskräften ein anderer Führungsstil?

Queer Culture Foto: Pexels

Toronto, 21.06.2019
Queere Kultur

Welche Formen queerer Kultur lassen sich heute identifizieren? Wo manifestiert sich queerer Widerspruch im Kultursektor? Gibt es überhaupt so etwas wie Queer Culture?

Top