Stummfilm mit Live-Musik Die Abenteuer des Prinzen Achmed

Die Abenteuer des Prinzen Achmed Goethe-Institut

Mittwoch, den 8. November 2017, 21 Uhr

Cinema De Seta - Cantieri Culturali alla Zisa

Cantieri culturali alla Zisa
Via Paolo Gili, 4
90138 Palermo

Stummfilm mit Live-Musikbegleitung unter der Leitung von Peter Wegele und einem Ensemble des Conservatorio di Musica Vincenzo Bellini di Palermo

Drehbuch und Regie: Lotte Reiniger
Kamera: Carl Koch
Animation: Lotte Reiniger, Carl Koch
Deutschland 1926, 65 Min., Schwarz-Weiß und Farbe, Stummfilm mit Texttafeln auf Deutsch und italienischen Untertiteln

Am Tage, als in der Stadt des großen Kalifen dessen Geburtstag gefeiert wird, erscheint der mächtige Zauberer und stellt sein Wunderwerk vor: ein Pferd, das durch die Lüfte fliegen kann. Der Kalif möchte dieses Zauberpferd unbedingt besitzen, aber als Gegengabe soll er seine bezaubernde Tochter Dinarsade dem häßlichen Zauberer zur Frau geben. Das erzürnt Dinarsades Bruder Achmed, er jagt den Zudringlichen fort, doch der versteht es, den Prinzen auf das verhängnisvolle Pferd zu locken. So beginnt Achmeds abenteuerliche Reise. Während der Zauberer in Ketten gelegt wird, steigt das Zauberpferd mit dem entsetzten Prinzen immer höher in die Lüfte, hinein in den Sternenhimmel. Endlich entdeckt Achmed den Hebel, der das Pferd abwärts treibt, und landet auf der Insel Wakwak. Hier lebt die schöne Herrscherin Pari Banu, in die sich Prinz Achmed sofort verliebt und die er auf seinem Zauberpferd in ferne Lande entführt.
Mit den Abenteuern des Prinzen Achmed schuf Lotte Reiniger den ersten abendfüllenden Trickfilm der Filmgeschichte. Technik und Ästhetik dieser Filmgattung entwickelte sie bereits in den 1920er Jahren zur künstlerischen Perfektion. Ihr Stil knüpft an die chinesischen Schattenspiele an, die sie durch die technischen Möglichkeiten des Films erweiterte.

Live-Musik unter der Leitung von Peter Wegele mit einem Ensemble des Conservatorio di Musica "Vincenzo Bellini" di Palermo:
Martino Arcobasso, Elektronische Musik
Antonio Accurso, Elektronische Musik
Edoardo Ardizzone, Elektrische Gitarre
Çağın Devrim Aydın, Flöte
Maria Chiara Casà, Klavier
Silvia Cortese, Geige
Giovan Battista Evola, Akkordeon
Flavia Farruggia, Elektrische Gitarre
Biagio Genco, Geige
Gabriele Giambertone, Elektronische Musik
Giuseppe Gulotta, Klavier
Alessio Ilardi, Elektronische Musik
Silvana Morreale, Klavier
Giuseppe Musumeci, Geige, Elektrische Geige
Roberto Palazzolo, Tonregie
Giovanni Marco Pardo, Elektronische Musik
Fabio Pecorella, Klavier
Giulia Perriera, Schlagzeug
Luca Rizzo, Keyboard
Massimiliano Seggio, Klavier
Vittorio Sommatino, Elektronische Musik
Alessandro Traina, Klassische Gitarre
Alessandro Troja, Keyboard
Alberto Tudisca, Tonregie
Marco Zammuto, Elektrischer Bass

Peter Wegele Peter Wegele © Goethe-Institut Palermo Die Abenteuer des Prinzen Achmed werden von einem Orchester aus Studenten des Konservatoriums in Palermo musikalisch begleitet.
Peter Wegele, Pianist, Komponist, Arrangeur und Autor, leitet einen Workshop am Konservatorium, dessen Arbeitsergebnis dieses "Kino-Konzerts" darstellt.

Bereits zum dritten Mal arbeiten das Goethe-Institut Palermo und das Conservatorio di Musica Vincenzo Bellini Palermo im Rahmen eines Filmmusikworkshops unter der Leitung von Peter Wegele zusammen. Dieses Mal steht der deutsche Animationsklassiker Die Abenteuer des Prinzen Achmed auf dem Programm, nachdem 2014 für den italienischen Stummfilm La guerra e il sogno di Momi und 2016 für den französischen Stummfilmklassiker La chute de la maison Usher Filmmusiken komponiert und zur Aufführung gebracht wurden.

Peter Wegele mit Workshopteilnehmern Peter Wegele © Goethe-Institut Palermo Die Studierenden des Konservatoriums erarbeiten eine vollständig neue Filmmusik, indem sie den Film analysieren, die wesentlichen dramaturgischen Schlüsselmomente identifizieren und diese in einem Cuesheet festhalten. Auf dieser Grundlage entwickeln die Teilnehmer des Workshops dann musikalische Themen, nicht anders, als die alten Meister der Filmmusik wie Max Steiner Musik für Filme komponiert haben.
Ein nicht unerheblicher Teil der Musik wird improvisiert – der Workshop lässt Raum für spontane Entwicklungen. Diese Mischung aus Tradition und Innovation, die sich auch aus der heterogenen Zusammensetzung des Ensembles ergibt, fördert Interaktion zwischen verschiedensten Musiker: Die Kombination von elektronischer, durchaus sehr experimenteller Musik mit klassischen Streichern und jazzigen Elementen ist spannend und von unschätzbarem didaktischen und musikalischen Wert. Die Erfahrung dieser Grenzüberschreitung ist für die Studierenden eine sehr wertvolle Erfahrung, auch um in sehr kurzer Zeit ein großartiges Projekt auf die Bühne zu bringen.

In Zusammenarbeit mit:
Conservatorio di Musica Vincenzo Bellini di Palermo
Città di Palermo – Assessorato alla Cultura

 

Zurück