Italienische Meisterschaft der Sprachen Francesca aus Triest wollte es genau wissen

Italienische Meisterschaft der Sprachen
Italienische Meisterschaft der Sprachen | © Campionato Nazionale delle Lingue

Wie gut ist mein Deutsch? Das wollte Francesca D’Amato von der PASCH-Schule Triest ganz genau wissen. Sie ist eine von 1800 Bewerber*innen, die beim Campionato Nazionale delle Lingue, der italienischen Meisterschaft der Fremdprachen, im Oktober 2018 für die deutsche Sprache ins Rennen gegangen sind. Am 14./15. Februar 2019 war der finale Sprint.

Nur die 30 besten

Als ihre Deutschlehrerin Adriana Sulli von dem nationalen Sprachenwettbewerb erzählte, war die Entscheidung schon gefallen. Francesca, 2018 Stipendiatin eines PASCH-Jugendkurses in Hinterzarten (Baden-Württemberg), wollte dabei sein. Als beste Deutschschülerin ihres Gymnasiums Francesco Petrarca überwand sie die entscheidende Hürde der nationalen Vorauswahl: Nur die 30 Besten einer jeden Sprache werden zur Meisterschaft zugelassen. Und sie hat es geschafft. Unter 1.800 Mitbewerbern für Deutsch gehörte sie zu den wenigen, die Mitte Februar zum Finale nach Urbino fahren durften.

Exzellenzförderung

Die „Nationale Meisterschaft der Sprachen“ gehört seit 2017 zum schulischen Exzellenzprogramm des italienischen Bildungsministerium MIUR. Zugelassen sind Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen. Über eine Online-Plattform ermitteln die interessierten Schulen für jede Sprache den jeweils besten Schüler der eigenen Schule. Für die Sparte „Deutsch“ waren es im Schuljahr 2018/19 landesweit 1800 Kandidat*innen. An der finalen Auswahl in der mittelitalienischen Stadt Urbino (Marken) durften allerdings nur die besten 30 in jeder Sprache teilnehmen. Und die ehrgeizige PASCH-Schülerin aus Triest sicherte sich einen großartigen 6. Platz. Herzlichen Glückwunsch!
 

Francesca von ihrer Leidenschaft zum Deutschen, von ihren Ambitionen und ihren Plänen für die Zukunft

„Die nationale Sprachmeisterschaft wird in Urbino stattfinden und nur die Schüler der letzten Klassen können dabei teilnehmen.“ Als ich diese Worte vor zwei Jahren gehört hatte, war ich schon begeistert. Späten, und zwar letzten Oktober, hat mich meine Deutschlehrerin gefragt, ob ich mich dafür bewerben wollte. Natürlich habe ich die Herausforderung angenommen, ohne mich viele Gedanken zu machen. Die Teilnahme hat für mich eine ganz besondere Bedeutung: Zu Beginn hatte ich nicht an den wichtigen Wettbewerb in Urbino gedacht, sondern ich hatte die Teilnahme als eine Weise betrachtet (und ich betrachte sie immer noch so), um mein Interesse zur deutschen Sprache zu zeigen, mit meiner Lieblingsfach Spaß zu haben und mich mit meinen Deutschkenntnissen auseinanderzusetzen. Und dann habe ich eine sehr schöne Überraschung bekommen: Ich hatte eine gute Leistung gemacht und hatte mich auf diese Weise für das Finale von Februar in Urbino qualifiziert! Ich war der fröhlichste Mensch auf Erden!! Jetzt weiß ich nicht, wie diese letzte Herausforderung aussehen wird und möchte keine Vorhersage machen. Diese Möglichkeit halte ich aber für wunderschön und einzigartig und so finde ich die ganze Veranstaltung sehr interessant und anregend.
Eine solche Leidenschaft für die deutsche Sprache ist aber auch von PASCH und Goethe-Institut gefördert worden: Letzten Sommer habe ich nämlich einen PASCH-Sommerkurs in Hinterzarten (Baden-Württemberg) besucht und ich werde ihn nie vergessen. Nicht nur war ich den ganzen Tag an die frische Luft und habe viele nette Leute aus der ganzen Welt kennengelernt, sondern auch der Deutschkurs war begeisternd, lustig, spannend und er ist lehrreich gewesen: Jeden Tag habe ich mit meiner Klasse unterschiedliche Aktivitäten unternommen, die mit verschiedenen Themen zu tun hatten und uns bei dem Lernen sehr geholfen haben. Diese Erfahrung hat mir so gut gefallen, dass mein erster Plan für die Zukunft darin besteht, Betreuerin an einem PASCH-Sommerkurs zu werden. Danach möchte ich an der Uni studieren, weiß aber noch nicht was. Ein paar Ideen habe ich schon, bin aber nicht hundertprozentig sicher: Medizin würde echt schön aber auch Jura könnte geeignet sein. Auf jedem Fall werde ich nie mein Deutsch verlassen... Ich habe zu viel Spaß!