Transatlantic
Gaming Summit

  • Luther Game Jam © Goethe-Institut
  • Harmonix © Goethe-Institut
  • Gamer at MIT © Goethe-Institut
  • Luther Game Jam © Goethe-Institut
  • Gruppenphoto © Goethe-Institut Boston
  • Pax Overview © Goethe-Institut Boston
  • Win a Trip to Gamescom © Goethe-Institut Boston
  • Gameplay © Goethe-Institut Boston
  • Stand © Goethe-Institut Boston
  • Harvard Conference © Goethe-Institut Boston
  • Games&Politics@Harvard © Goethe-Institut Boston
  • Harvard Players © Goethe-Institut Boston
  • Lea Schönfelder Pretty Woman © Goethe-Institut Boston
  • Lea Schönfelder © Goethe-Institut Boston
  • Games&Politics Wallplay © Goethe-Institut Boston
  • Games&Politics Players © Goethe-Institut Boston
  • Game Jam Gruppe © Goethe-Institut Boston
  • Game Jam Players © Goethe-Institut Boston

Gr8ArtGames - Game Jam Boston

Struggling Dreams Team © Goethe-Institut Boston


...und der Gewinner ist: Struggling Dreams!

Im Rennen waren elf Spiele, alle entstanden bei unserem 48-Stunden Game Jam vom 19. - 21. Mai am Goethe-Institut Boston. Eine Jury von deutschen Spieleentwicklern hat nun den Gewinner der drei Finalisten ermittelt: Struggling Dreams wird für Boston in die Endrunde gehen und bekommt Hilfe und Unterstützung bei der Weiterentwicklung. Herzlichen Glückwunsch!

Links

Unsere Partner

Szene

Über das Projekt

Das Phänomen „Gaming“ spielt in der Bildungsmetropole Boston eine wichtige Rolle: führende Universitäten wie MIT, Northeastern University oder Dartmouth College integrieren Gaming-Module seit Jahren in ihren Lehrbetrieb und auch als Wirtschaftsfaktor ist Gaming mittlerweile eine ernste Konkurrenz etwa zur Filmindustrie. Auch in Deutschland haben sich an den Universitäten beeindruckende Zentren für Spielekultur entwickelt (Cologne Game Lab, Berlin, Kassel, Stuttgart….) Das Projekt Transatlantic Gaming Summit des Goethe-Instituts Boston möchte den Austausch zwischen wichtigen Protagonisten der deutschen und amerikanischen „Gaming Szene“ intensivieren und den Akteuren den Zugang den jeweiligen Märkten erleichtern. Es soll ein Netzwerk von führenden Akteuren dies - und jenseits des Atlantik geschaffen werden, das den Austausch von Ideen und Produkten befördert und zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit einlädt.
Gemeinsam untersuchen wir aktuelle Fragen:
Wie können die Grenzen von Spielen erweitert werden?
Wie können Studenten und Akademiker mit Akteuren aus der Praxis zusammenarbeiten, um neue, spielbare Ideen auf den Markt zu bringen?
Welche Rolle können „Games“ bei der Kommunikation und Reflexion relevanter politischer und sozialer Fragen spielen?