Ohne Grenzen
Internationales Schulprojekt

Ohne Grenzen © Goethe-Institut, Foto: Valentin Fanel Badiu

Bewerben Sie sich jetzt für eine weitere Runde des multinationalen Schulprojekts im Herbst 2020.

Wie ordentlich ist ein Schülerzimmer in Deutschland wirklich und ist es woanders chaotischer? Wie funktioniert der Unterricht in Tschechien oder dem Libanon in Zeiten von Corona? Was kocht man zuhause aus einfachen Zutaten in Marokko, Ungarn und Deutschland, wie sehen die Supermärkte in den Ländern aus?

Mit „Ohne Grenzen“ treten Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Ländern virtuell miteinander in Kontakt. Sie schreiben gemeinsam an einer Geschichte, entwickeln einen Kurzfilm, fotografieren ihre Umgebung oder interviewen sich gegenseitig. In unterschiedlichen digitalen Formaten können sie auf diese Weise die Lebenswelt und die Jugendlichen der verschiedenen Länder kennenlernen. Die Ergebnisse der Projekte werden auf einer gemeinsamen Webseite präsentiert und so für alle zu einer interessanten und informativen Reise durch verschiedene Kulturen erlebbar gemacht.

Das Frühjahr 2020 stellte uns durch die Corona-Epidemie vor weitere Herausforderungen und viele Schulen waren geschlossen, es herrschten Ausgangssperren und vor allem reale Grenzschließungen. Jetzt nach dem Sommer droht in vielen Ländern die 2. Welle. Daher wollen wir nach einer sehr erfolgreichen Runde im Frühjahr, das Projekt „Ohne Grenzen“ weiter durchführen, angepasst an die jetzigen Verhältnisse und je nach Situation im Land von Zuhause oder der Schule aus. Das Projekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 17 Jahren, die Deutsch lernen oder in Deutschland zur Schule gehen.

Fast 2000 Schülerinnen und Schüler aus elf verschiedenen Ländern haben seit 2017 an dem Projekt teilgenommen. Gruppen aus Deutschland, Marokko, Polen, Ägypten, Tunesien, Lettland, Jordanien, Tschechien, Ungarn, Algerien und dem Libanon haben Videos gedreht, fotografiert und Texte geschrieben. Sie haben Einblicke gegeben in ihren Alltag und sich mit der Perspektive und den Lebenswelten der Anderen auseinandergesetzt.

Wie funktioniert „Ohne Grenzen“?

Sie als (Deutsch-)Lehrerin oder Lehrer bewerben sich mit ihrer Klasse auf ein bestimmtes Format. Die Beschreibungen finden Sie unten. Darin steht auch das erforderliche Sprachniveau.

Unsere Koordinatorin sucht für Sie zwei Partnerklassen, die sich für das gleiche Format interessieren. Sobald eine multinationale Gruppe feststeht, geht es los!

Voraussetzungen zur Teilnahme

  • Zugang zu Internet und zu PCs mit den üblichen Office-Programmen (Word, PowerPoint) zur Durchführung des Austauschs
  • Facebook-Account von jedem Schüler und jeder Lehrkraft
  • Verfügbarkeit von mehreren Foto-/Videokameras oder Smartphones
  • Einverständniserklärung der Eltern/ Schulen zwecks Veröffentlichung der Produkte und ggf. Fotos
  • Die Begegnungssprache ist Deutsch.

Ablauf

Durchführung der Schülerprojekte bis zum 15. Dezember 2020

Was müssen Sie als Lehrer beachten?

Es kommen keine Kosten auf die Schülerinnen und Schüler zu. Lediglich in dem Format „Virtueller Kochkurs“ müssen evtl. einige Grundlebensmittel organisiert werden, die sich aber in jedem Haushalt finden lassen sollten.
 
In diesem Jahr wird aus gegebenen Anlässen das Projekt etwas vereinfacht und improvisierter durchgeführt. Die Gruppen werden bei Facebook als geschlossene Gruppe fungieren und alle Beiträge, Fotos, Videos können direkt dort vom Smartphone aus hochgeladen werden. Sie als Lehrkraft werden versuchen je nach Format die Facebook-Gruppe mit der Projektkoordinatorin zusammen zu moderieren und zu motivieren, Vokabelhilfe zu leisten und Ideen einzubringen. Es ist wichtig, dass Sie und ihre Schüler einen gut funktionierenden Internetzugang haben. Sie können die virtuellen Begegnungen im Rahmen des Deutschunterrichts oder auch als Projektarbeit durchführen.

Die Formate

Wie genau sieht eigentlich eine Schulpause oder ein Abend mit Freunden in anderen Kulturen aus? Mit der angesagten „Mannequin Challenge” stellen die Schülerinnen und Schüler Situationen nach und frieren die Bewegung ein. Die Standbilder werden abgefilmt und können mit Sprechblasen oder Untertiteln beliebig kommentiert werden. So tauschen sich die Gruppen der verschiedenen Länder zu unterschiedlichen Alltagssituationen aus und leben sich in die Wirklichkeit der Anderen ein. In einer Mannequin Challenge- Videogalerie werden die Standbilder am Ende zu einem multikulturellen Gesamtkunstwerk.

Erforderliches Sprachniveau: ab A1
Hinter ein und demselben Wort können zahlreiche Bedeutungen stecken, abhängig von Erfahrungen, Erinnerungen und Vorstellungen. Über die sprachliche Auseinandersetzung mit Sätzen wie „Spaß bedeutet für mich…”, „Langeweile ist für mich, wenn…” oder „Freizeit bedeutet mir…” entwickeln die Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Ländern Plakate mit Fotos, Bildern sowie kurzen Beschreibungen. In Umlauf gebracht erfahren die Gruppen, was die anderen darüber denken, was es für sie bedeutet und tauschen sich dazu aus. Aus den einzelnen Collagen entsteht eine virtuelle Ausstellung, die einen Perspektivwechsel ermöglicht.

Erforderliches Sprachniveau: ab A1
 
Welche Fragen würdest du einem Schüler oder einer Schülerin aus Deutschland, Mittelosteuropa oder Nordafrika stellen? Die Jugendlichen führen untereinander und virtuell Interviews zu selbstgewählten Themen und schreiben kurze Artikel über ihre Erfahrungen. Wie ist die aktuelle Situation wegen Corona in deinem Land? Wie verbringst du jetzt deine Freizeit? Wie ist es für dich, keine Schule zu haben? Welche Rolle spielt Religion in deinem Leben? Das Projekt bietet die Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler aus anderen Ländern persönlich kennenzulernen, journalistische Fähigkeiten auszuprobieren sowie mündliche und schriftliche Sprachkenntnisse zu verbessern.

Erforderliches Sprachniveau: ab A2
 
Stellen wir uns die Anderen vor – unter außergewöhnlichen Aspekten! In diesem Fotoprojekt erstellen Schüler und Schülerinnen Portraitfotos, aber nicht nur von sich selbst. Sie portraitieren zusätzlich Gegenstände aus ihrer Umgebung, die Auskunft geben über ihre Persönlichkeit und ihren Alltag. Was befindet sich in unseren Taschen? Wie sehen unsere Zimmer aus? Welche Lebensmittel kaufen wir für unser Lieblingsessen? Die virtuelle Fotoausstellung und die Fotobeschreibungen als Endprodukt des Projekts bieten einen spannenden Überblick und Diskussionsmöglichkeit über die kulturelle Vielfalt der Schülerinnen und Schüler von den verschiedenen Orten der Welt.

Erforderliches Sprachniveau: ab A1
 
Auch in Zeiten von Corona wird jeden Tag gekocht, wenn nicht jetzt noch mehr. Im virtuellen Kochkurs tauschen sich die Schülerinnen und Schüler über die Esskultur anderer Länder aus. Welche Lebensmittel gibt es gerade in den Supermärkten? Was kocht meine Familie heute zu Essen, was ist ihr Lieblingsgericht. Auf Deutsch wird in den Gruppen kommuniziert, welche landestypischen Gerichte zubereitet werden können. Die Koch-Sessions der einzelnen Familien zuhause werden mit Smartphones auf Video aufgenommen und als Fotostory für die anderen Gruppen zum Nachkochen dokumentiert. Je nach Sprachniveau können die Resultate mehr versprachlicht werden.

Erforderliches Sprachniveau: ab A1