Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Weltenschreiber - Das Literaturvermittlungs-programm für Kinder und JugendlicheRobert-Bosch-Stiftung

Schreibwerkstätten für Jugendliche
Weltenschreiber

Schreiben als Erlebnis für sich entdecken und dabei methodisches Werkzeug an die Hand bekommen. Das ist Weltenschreiber – ein literarisches Projekt mit Schreibwerkstätten für jugendliche Deutschlernende im Austausch mit Autor*innen und Lehrkräften.

Über Weltenschreiber

7 Orte - 7 Schreibwerkstätten

Weltenschreiber - VeranstaltungsorteGrafik: Carolin Eitel © Goethe-Institut

„Schreiben kennt keine Grenzen, außer die der eigenen Fantasie“, sagt Nicol Ljubic, einer der beteiligten Autoren am Weltenschreiber-Projekt.

Nicol Ljubic


Schreibwerkstätten 2019 / 2020

Weltenschreiber 2019/2020Foto (Auschnitt): Maksim Bubnov © Goethe-Institut

Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt (2019 / 2020). Im Kalenderjahr 2019 fanden am Literaturhaus und bei der Robert-Bosch-Stiftung in Stuttgart Mentor*innen-Workshops mit Lehrkräften und Autor*innen zur Vorbereitung der Schreibwerkstätten statt, im Ausland die Auswahl der Deutschlehrenden und Schüler*innen, die auf Deutsch schreiben wollen. Die Lese- und Schreibphasen begannen in allen beteiligten Ländern im September 2019, werden im Frühjahr 2020 fortgesetzt und bis zum Sommer in einem gedruckten Dokument veröffentlicht. Aus jedem der sieben beteiligten Länder werden im Juli 2020 für die Abschlussveranstaltung im Rahmen des Hausacher Leselenz 2-3 jugendliche Autor*innen gemeinsam mit ihren Mentor*innen nach Deutschland eingeladen.
 

2. Schreibwerkstatt in Prag Foto: Ondřej Besperát

Tilman Rau
Prag: 10.-11.02.2020

„Zum Ideensammeln und Schreiben gehört immer auch eine Portion Magie. Eine Energie, die aus dem Moment heraus entsteht, die man vielleicht begünstigen, niemals aber herbeizwingen kann.“
 

Schreibwerkstatt in Kiew Foto (Auschnitt): Eva Korb © Goethe-Institut

Sandra Hoffmann
Kiew: 13.-15.01.2020

„Wir sprachen über Kunst und seine Betrachter, darüber, dass das, was ein Kunstwerk auslöst bei uns, durchaus einen Raum haben darf/soll im Text. Ich habe verschiedene Schreibaufgaben gegeben, die erste, wie immer, um zu einem gewissen Wortschatz zu gelangen, der beim Schreiben hilft, in den nächsten liess ich viel kreativen Spielraum und Raum für eigene Geschichten.“

Weltenschreiber in Lodz © Goethe-Institut

Dagmara Kraus
Łódź: 28.-30.11.2019

„Dass Poesie viel mit dem Spielen zu tun hat, haben die Schüler*innen des Polytechnik-Liceums Łódź in der Lyrik-Werkstatt von Dagmara Kraus lernen können und verschiedene Weisen ausprobiert, wie man Gedichte mithilfe von Fremdmaterial und auf der Basis unterschiedlicher „Textmanöver“ zuwege bringt.“

Schreibwerkstatt in Bukarest Foto (Ausschnitt): Sabine Erlenwein © Goethe-Institut

Thomas Richhardt
Bukarest: 15.–17.11.2019

„Da eine Fremdsprache erst einmal Hemmungen auslöst, gab ich den Teilnehmer*innen die Gelegenheit, mit einem pantomimischen Spiel ihre Kreativität unter Beweis stellen zu können. Durch Übungen, die oftmals das Ziel hatten, die Sprache aus ihrer reinen Funktionalität zu lösen, sind im Verlauf des Workshops viele spannende und sehr persönliche Texte entstanden.“

Teilnehmer*innen Weltenschreiber Goethe-Institut Riga Foto: Sonja Hanbuch © Goethe-Institut

Pierre Jarawan
Riga: 23.–26.10.2019

„Insgesamt wurden unterschiedliche Herangehensweisen an das Schreiben erprobt, Hauptaugenmerk lag dabei auf kreativem Schreiben. Auf Wunsch der Schüler*innen wurde auch das Thema „eine Literaturkritik schreiben“ behandelt. Hierzu sollten sich die Schüler*innen Buchtitel ausdenken, dazu eine fiktive Geschichte und zur fiktiven Geschichte dann eine fiktive Kritik.“

Schreibwerkstatt in Minsk Foto (Ausschnitt): Viktoryia Kharytonava © Goethe-Institut Belarus

Matthias Nawrat
Minsk: 17.–18.10.2019

„Am Ende des zweiten Tages hatten die Jugendlichen bereits einige wirklich interessante literarische Kurztexte geschrieben. Von Gedichten über Mini-Geschichten bis hin zur literarischen Auseinandersetzung mit einer real beobachteten Person existieren nun schon ein paar gute Beispiele für ihre Kreativität.“

Schreibwerkstatt in Samara Foto (Ausschnitt): Maksim Bubnov © Goethe-Institut

Nicol Ljubic
Samara: 14.–18.10.2019

„Bei Schreibwerkstätten geht es mir vor allem darum, dass die Schülerinnen und Schüler sich ihrer Fantasie hingeben und im besten Fall das Schreiben als ein Ausdrucksmittel für sich entdecken, dass sie Hemmungen ablegen und den Mut finden, sich auf eine Geschichte einzulassen.“


Netzwerktreffen


Autorinnen und Autoren

Tilman Rau © Tobi Heyel

Schreibwerkstatt Prag
Tilman Rau

„Es gab auch Übungsformen, bei denen eine Präsentation ausdrücklich ausgeschlossen war, um den Schreibprozess nicht (negativ) zu beeinflussen, etwa beim automatischen Schreiben, beim 7-Minuten-Schreiben oder bei assoziativen Ketten. Die Betonung dieser ersten Phase lag auf dem Spielerischen, sowohl in der Produktion als auch im Umgang mit dem Geschriebenen.“

Sandra Hoffmann © Sandra Hoffmann

Schreibwerkstatt Kiew
Sandra Hoffmann

Ich arbeite im Weltenschreiber-Projekt mit, weil ich mich freue, mit Jugendlichen in einem Land zu arbeiten, von dem ich noch nicht viel weiß, das ich noch nicht einmal kenne. Ich werde dabei, glaube ich, viel lernen, und außerdem mit allem, was ich kann, hoffentlich dazu beitragen, dass meine Schülerinnen und Schüler die Lust am Schreiben und Lesen finden, oder sie noch größer wird, als sie eh schon war.

Pierre Jarawan © Marvin Ruppert

Schreibwerkstatt Riga
Pierre Jarawan

Seit vielen Jahren macht es mir große Freude, Schüler*innen mithilfe kreativer und spielerischer Übungen an Sprache und das Schreiben heranzuführen. Das Weltenschreiber-Projekt gibt mir die Möglichkeit, dies nun auch in Riga mit dem Fokus auf „Deutsch als Fremdsprache“ zu tun, was neue Herausforderungen, aber auch neue, interessante Möglichkeiten bietet, auf die ich mich sehr freue.

Dagmara Kraus © Dirk Skiba

Schreibwerkstatt Warschau / Łódź
Dagmara Kraus

Es ist mir eine große Freude, Poesie zu unterrichten und mit Studierenden und Schülern*Innen in lyrischen Texten oulipotische Regelzwänge und seltene Gedicht- und Versformen zu erkunden – am liebsten in multilingualem Rahmen, der es unter anderem ermöglicht, auch mit Sprachfehlern zu experimentieren, die für das lyrische Schreiben nach dem Vorbild Ernst Jandls durchaus fruchtbar zu machen sind.  

Nicol Ljubic © Jens Oellermann

Schreibwerkstatt Moskau / Samara
Nicol Ljubic

Ich glaube an die universelle und verbindende Kraft von Geschichten und an das Schreiben als Erlebnis. Deswegen machen mir Schreibwerkstätten mit Jugendlichen besonders großen Spaß, weil ich manchmal, wenn ich Glück habe, dabei sein darf, wie sie dieses Erlebnis für sich entdecken. 

Matthias Nawrat © Matthias Nawrat

Schreibwerkstatt Minsk
Matthias Nawrat

Ich arbeite schon seit einigen Jahren im Rahmen von Schreibwerkstätten mit Jugendlichen zusammen. Mich interessiert es jedes Mal von Neuem, was Jugendliche über die Literatur und ihr eigenes Leben denken, welche Ansichten sie über die Welt haben, in der wir leben, welche Ideen. Es ist wichtig, jede*n von ihnen als Individuum zu betrachten.

Thomas Richhardt Foto (Detail): © Thomas Mohn

Schreibwerkstatt Bukarest
Thomas Richhardt

Ein Schreibwerkstatt-Projekt, bei dem verschiedene Länder miteinander vernetzt werden, eröffnet neue Welten – und ich bin froh, dabei sein zu können!
 


Kontakt & Team

Goethe-Institut
Zentrale München
Oskar-von-Miller-Ring 18
80333 München
Deutschland

Sabine Erlenwein
sabine.erlenwein@goethe.de

Karin Garner
karin.garner@goethe.de

Unter Beteiligung der Goethe-Institute in:
Goethe-Institut Bukarest: Sophie Engel
Goethe-Institut Kiew: Eva Korb
Goethe-Institut Minsk: Alexander Nasartschuk
Goethe-Institut Moskau: Eugenia Gerzow und Elenea Paputsa
Goethe-Institut Prag: Thomas Freundorfer
Goethe-Institut Riga: Gisela Wahl
Goethe-Institut Warschau: Ewa-Dorota Ostatszewska

 


Partner

Top