Anja Casser

Kuratorisches Statement

Die einzigartige Geschichte der Kunstvereine, die sich immer schon der Präsentation und Diskussion von Gegenwartskunst verschrieben haben, verpflichtet zuallererst auf eines: Den Mut für eine radikale Offenheit zu bewahren und damit an einer möglichen Zukunft der Kunst zu arbeiten. Entsprechend konzentrieren sich die Ausstellungen im Badischen Kunstverein auf künstlerische Praktiken, die nicht auf einer Vorstellung von Kunst als selbstbezügliches System beharren, sondern vielmehr im Sinne eines erweiterten Kunstbegriffs gegenwärtige soziale, politische und kulturelle Prozesse offensiv hinterfragen. Neben der Präsentation von aktuellen Positionen widmen sich die Ausstellungen im Badischen Kunstverein auch den Arbeiten von KünstlerInnen der 1960er und 70er Jahre, die aus unterschiedlichsten Gründen von der Kunstrezeption bisher vernachlässigt wurden und/oder für ein Verständnis gegenwärtiger Entwicklungen bedeutend sind. Damit greift das Programm auch auf eine Ausstellungstradition im Badischen Kunstverein zurück, die verschiedene wegweisende Projekte zu künstlerischen Avantgarden umfasst.

Die unterschiedlichen räumlichen Gegebenheiten im Badischen Kunstverein legen die Arbeit mit verschiedenen, parallel laufenden Programmschienen nahe, die den prozessorientierten und experimentellen Ansatz in den Vordergrund stellen. Im Obergeschoss des Kunstvereins wechseln sich Einzelausstellungen mit thematischen Gruppenausstellungen ab. Im so genannten Lichthof erweitert die Reihe „On the Spot“ das Ausstellungsprogramm um eine experimentelle Plattform für künstlerische Prozesse. Für „On The Spot“ werden KünstlerInnen und KuratorInnen eingeladen, ihre Arbeiten und Ausstellungskonzepte in enger Zusammenarbeit mit dem Team des Kunstvereins und in intensiver Auseinandersetzung mit der räumlichen Situation vor Ort zu entwerfen.

Eine zweite zentrale Säule der Arbeit im Badischen Kunstverein besteht in einem vielseitigen Vermittlungs- und Diskussionsprogramm. Dazu wurde der Waldstraßensaal vom Ausstellungsraum in einen Veranstaltungs- und Informationsraum umgewidmet. Seit 2007 ist hier auch ein Video- und Zeitschriftenarchiv installiert. Dieses neue Format stellt Videoarbeiten junger KünstlerInnen im Wechsel mit Zeitschriftenprojekten von KünstlerInnen, ArchitektInnen und TheoretikerInnen über die Dauer einer Ausstellung vor. Anschließend werden die Filme und Publikationen gesammelt und stehen den Besuchern während der Öffnungszeiten für eine Recherche und Sichtung zur Verfügung.

Anja Casser (2008)

Anja Casser 2008
Anja Casser
Direktorin | Badischer Kunstverein

Schlagworte
Gegenwartskunst
Interdisziplinäre Projekte
Kollektive Prozesse
Konzeptkunst
Gender

Kontakt:
Anja Casser