Bettina von Dziembowski

Biografische Informationen

Bettina von Dziembowski, 1965 in Hamburg geboren, leitet den Kunstverein Springhornhof in Neuenkirchen (Niedersachsen).

Erste Praxiserfahrungen sammelte von Dziembowski während ihres Studiums der „Angewandten Kulturwissenschaften“ an der Universität Lüneburg als Mitglied im studentischen Kuratorenteam der Ausstellung „Auf Bewährung. Ein Museum auf dem Prüfstand zeitgenössischer Kunst“ (Museum für das Fürstentum Lüneburg, 1991) und als Projektassistentin am neu gegründeten Kunstraum der Universität Lüneburg. 1995 schloss sie ihr Studium mit einer Arbeit über die Land Art-Filme der Videogalerie Gerry Schum ab. Es folgten Stationen in der Hamburger Medienkunst-Galerie „Weisser Raum“ und in Palma de Mallorca, wo sie eine Ausstellung mit Videoinstallationen aus der Sammlung der TW-Stiftung Hamburg kuratierte. 1997 erarbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin für den Kunstverein Springhornhof eine Dokumentation über die Neuenkirchener Land Art-Projekte seit 1967. Im Auftrag der deutsch-niederländischen Stichting Borderline war von Dziembowski anschließend Co-Kuratorin der Ausstellung "from a distance" (1999) am Museum Van Bommel Van Dam in Venlo.

Seit Anfang 2000 ist sie Leiterin von Kunstverein & Stiftung Springhornhof in Neuenkirchen und hat dort unter anderem Ausstellungen und ortspezifische Projekte mit Maria Eichhorn, Dan Peterman, Tony Cragg, Rainer Ganahl, Michael Asher, Dragset & Elmgreen, Peter Pommerer, Anna Gudjonsdottir, Stefan Kern, Tilo Schulz, Michaela Melián, Jens Haaning, Job Koelewijn, Dorit Margreiter, Silke Schatz und Kaucyila Brooke realisiert.

Bettina von Dziembowski ist Herausgeberin zahlreicher Kunstpublikationen und Mitglied in mehreren Jurys und regionalen EU-Gremien.

Bettina von Dziembowski 2006, Copyright: Bettina von Dziembowski, Fotograf: Martin Warnke
Bettina von Dziembowski
Leiterin | Kunstverein Springhornhof Neuenkirchen

Schlagworte
Gegenwartskunst
Kunst im öffentlichen Raum
Landschaftskunst
Medienkunst
Film/Video

Kontakt:
Bettina von Dziembowski