Stefanie Kreuzer

Biografische Informationen

Dr. Stefanie Kreuzer, 1966 geboren, arbeitet als Kuratorin am Museum Morsbroich in Leverkusen.

Kreuzer studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Italianistik in Mannheim, Berlin und Rom. Sie promovierte über Katastrophen als Veränderungsmodus kultureller Systeme am Beispiel des Übergangs der 1970er zu den 1980er Jahren. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin arbeitete sie am Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin und an der NGBK Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin, wo sie Mitglied der Arbeitsgruppe „Unterbrochene Karrieren – Kunst und Aids“ war. Nach einem Volontariat am K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, leitete sie den NAK Neuer Aachener Kunstverein, Aachen. Zu den Künstlern, die Kreuzer dort präsentiert hat, zählen Kris Martin, Michael Stevenson, Simon Dybbroe Moeller, Cieslik und Schenk, Pablo Zuleta Zahr, Sebastian Ludwig und Christoph Schellberg.

Seit 2007 ist Stefanie Kreuzer Kuratorin für die Hauptsammlung und für Wechselausstellungen am Museum Morsbroich, Leverkusen. Wichtige Ausstellungsprojekte in Leverkusen sind „Kavalierstart 1978 – 1982. „Aufbruch in die Kunst der 80er“ (mit John Baldessari, Jeff Wall, Thomas Schütte, Thomas Ruff, Katharina Fritsch, Martin Kippenberger und anderen, 2008) und „Revolutionen des Alltags – Zeitgenössische Lateinamerikanische Kunst“ (2009).

Als Autorin und Herausgeberin hat Stefanie Kreuzer Texte zu Positionen der Gegenwartskunst, zur Kunst der 1980er Jahre sowie zur Semiotik veröffentlicht. Interessenschwerpunkte liegen auf Fragen der Erkenntnisproduktion und der Zeichentheorie – besonders unter der Perspektive des Bildes als kognitives Instrument der Sinnerzeugung.

Stefanie Kreuzer 2008, Copyright: Ludwig Cremer
Stefanie Kreuzer
Kuratorin | Museum Morsbroich Leverkusen

Schlagworte
Gegenwartskunst
Malerei
Fotografie
Installation
Film/Video

Kontakt:
Stefanie Kreuzer