Jule Reuter

Kuratorisches Statement

Kuratorisch zu arbeiten heißt für mich, innerhalb des Mediums Ausstellung aktuelle künstlerische Positionen in Beziehung zu kulturellen Prozessen und gesellschaftlichen Fragen zu setzen. Zeitgenössische Kunst bewegt sich in einem Feld der offenen Deutungen und als Kuratorin sehe ich eine meiner Aufgaben darin, die Relevanz von künstlerischen Sichtweisen und Werken zu erkennen und dafür eine Öffentlichkeit zu schaffen.

In meiner bisherigen Tätigkeit verbinden sich verschiedene Formen des Kuratierens. Es gibt Themen, die ich über einen längeren Zeitraum und unter verschiedenen Aspekten verfolge wie die künstlerische Auseinandersetzung mit den sozialen, politischen und künstlerischen Konzepten der Moderne und mit dem Verhältnis von Utopie und Utopieverlust vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels seit 1989. Zugleich interessieren mich die Vielfalt künstlerischer Praxis und damit verbundene ästhetische, formale und mediale Fragestellungen.

Jede Ausstellung ist für mich, ähnlich wie für Künstler, Arbeit mit dem Raum. Hier muss die Idee für eine Ausstellung die ihr entsprechende Form finden. Als freie Kuratorin setze ich mich dabei immer wieder mit neuen institutionellen Kontexten, Arbeitsbedingungen und Entscheidungsträgern auseinander. Das evoziert Fragen nach den Möglichkeiten und dem Machbaren und motiviert die Suche nach alternativen Formaten, Präsentationsformen sowie Vermittlungen. Auch meine eigene Rolle als Kuratorin ist davon nicht ausgenommen, besonders in Zusammenarbeit mit Partnern aus Ländern ohne eine den westlichen Verhältnissen vergleichbare künstlerische Infrastruktur.

Nach meinen Erfahrungen bei der NGBK und mit dem Goethe-Institut schätze ich für die Realisierung von Projekten mit transnationaler Ausrichtung besonders die kollektive Zusammenarbeit als einen Modus kuratorischer Praxis. Sie ermöglicht eine Forschungsperspektive, die bewusster Unterschiede und Ungleichzeitigkeiten thematisiert und diese in strukturelle Zusammenhänge stellt.

(Jule Reuter, 2011)

Jule Reuter 2009, Copyright: Barbara Seyerlein
Jule Reuter
Kuratorin/Referentin für Ausstellungswesen | HfBK Dresden

Schlagworte
Gegenwartskunst
Kunst im öffentlichen Raum
Fotografie
Film/Video
Installation
Performance
Osteuropa
Zentralasien
Russland

Kontakt:
Jule Reuter