Sabine Maria Schmidt

Kuratorisches Statement

Als Museumskuratorin agiere ich im Kontext der spezifischen und wertvollen Ausstellungs- und Sammlungsgeschichte eines Hauses, die in positiver Weise selektiv für das eigene Handeln vor Ort wirkt. Auf der anderen Seite provoziert gerade der historische Kontext, die Grenzen und Traditionen immer wieder herauszufordern und zu erproben. Dazu gehört, eine eigene „Zeitgenossenschaft“ zu formulieren, die Möglichkeiten der Kunst außerhalb ihres Systems zu hinterfragen und vor dem Hintergrund drängender ökonomischer Interessen eine Art unabhängigen „Artenschutz“ zu betreiben.

Als freie Kuratorin ist es möglich, Ausstellungsprojekte zu entwickeln, die zunächst keinem institutionellen Profil angepaßt sein müssen und die ihren Ort selber finden bzw. definieren können. Die eigene Neugier, das eigene Erstaunen über Beobachtetes, grundlegende (und nicht rein subjektive) Fragestellungen mittels einer Ausstellung zu formulieren und dabei die künstlerische(n) Position(en) nicht zu übertönen, sondern zu verstärken, ist Regulativ der Arbeit.

Eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst sollte keinen abgeschlossenen Prozess dokumentieren, sondern einen Moment kuratorischer Arbeit an einer künstlerischen Position bzw. die künstlerische Arbeit an einer entsprechenden Fragestellung spürbar machen. Jede Ausstellung sollte wie die „erste“ sein. Das setzt nicht zuletzt einen engen und oft langfristigen Austausch mit Künstlern voraus und beinhaltet für diese auch die Möglichkeit zur Produktion neuer Werke.

Als Kuratorin und auch Autorin bin ich zugleich immer auch Zeitzeuge und Vermittlerin, dabei vor allem an der Erweiterung möglicher diskursiver und ästhetischer Rezeptionsräume interessiert. Den internationalen Austausch zu erweitern ebenso wie regionale Positionen einzubeziehen, Denkräume zu entwickeln und ästhetische Erfahrung für ein vielschichtiges Publikum zu ermöglichen, ungewöhnliche Präsentationsformen zu formulieren, historische Verwobenheit und individuelle Leistung aufzuzeigen, ist Leitfaden weiterer Projekte.

Sabine Maria Schmidt (2008 – 2011)

Sabine Maria Schmidt 2008, Copyright: Museum Folkwang Essen
Sabine Maria Schmidt
Freie Kuratorin und Autorin, Düsseldorf

Schlagworte
Gegenwartskunst
Film/Video
Interdisziplinäre Projekte
Kunst im öffentlichen Raum
Kunstvermittlung
Performance

Kontakt:
Sabine Maria Schmidt