Bettina Steinbrügge

Biografische Informationen

Bettina Steinbrügge, 1970 in Ostercappeln (Niedersachsen) geboren, arbeitet als Direktorin und Kuratorin für zeitgenössische Kunst im Kunstverein in Hamburg.

Nach Auslandsaufenthalten in den USA und Frankreich (1990-1992) studierte Steinbrügge in Kassel Kunstwissenschaft, Englische Philologie und Vergleichende Literaturwissenschaft. Parallel arbeitete sie für das „Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest“ und den Filmladen e.V. Kassel. Steinbrügge hat von 1998 bis 2001 am Kasseler Kunstverein und in 2000 für die 4. Werkleitz Biennale („real[work]“, Werkleitz 2000) gearbeitet. Von 2001-2007 war sie künstlerische Leiterin der Halle für Kunst Lüneburg. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Kuratorin im Leitungsteam des Kunstraums der Universität Lüneburg im selben Zeitraum realisierte sie im Rahmen der EU-Projekte „transform“ und „translate“ mehrere Ausstellungen. Bettina Steinbrügge war wissenschaftliche Beraterin der Künstlerstätte Schloss Bleckede und Sprecherin des Arbeitskreises der niedersächsischen Stipendiatenstätten in Hannover.

Nach der Lehrtätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Kulturwissenschaften der Universität Lüneburg lehrt Steinbrügge seit 2009 im postgradualen Masterprogramm des CCC an der Haute École d’Art et de Design in Genf. Bis Herbst 2011 kuratierte sie noch für La Kunsthalle Mulhouse, wo sie die Ausstellungen „The End of the World as we know it“, „L’Idée de Nature“ und eine Soloausstellung mit Seb Patane realisiert hat. Seit 2007 ist Steinbrügge zudem Mitglied des Programmteams des Forum Expanded der Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale). Im Winter 2010 wurde Steinbrügge als Kuratorin für zeitgenössische Kunst an das Wiener Belvedere berufen, wo sie im Team das Profil des neuen 21er Haus formte. Seit Januar 2014 ist Steinbrügge die Direktorin des Kunstverein in Hamburg.

Als Herausgeberin und Autorin publiziert Steinbrügge regelmäßig zu Themen der Gegenwartskunst.

Ausstellungen (Auswahl)

• „Let’s Make the water Turn Black – Geoffrey Farmer“, Kunstverein in Hamburg, 2014
• „Ursula Mayer“, 21er Haus, 2013
• „Keine Zeit / Busy“, 21er Haus Wien, 2012
• „Let’s Make the water Turn Black – Geoffrey Farmer“, Kunstverein in Hamburg, 2014
• „Ursula Mayer“, 21er Haus, 2013
• „Keine Zeit / Busy“, 21er Haus Wien, 2012
• “400 Sonnets in reverse, together / Seb Patane”, La Kunsthalle, Mulhouse, 2011
• “The End of the World as we know it”, La Kunsthalle, Mulhouse, 2010
• “Novella (not yet another story)”, Halle für Kunst, Lüneburg, 2007 (gemeinsam mit Krist Gruijthuisen)
• „All our Tomorrows“, Kunstraum der Leuphana Universität Lüneburg, Lüneburg, 2006/2007 (gemeinsam mit Shaheen Merali)
• „Reformpause“, Kunstraum der Leuphana Universität Lüneburg, Lüneburg, 2006 (gemeinsam mit Marion von Osten)
•“Cooling out – On the Paradox of Feminism”, Halle für Kunst, Lüneburg, 2006
•“The Need to Document”, Halle für Kunst, Lüneburg, 2005

Bettina Steinbrügge

Bettina Steinbrügge

Bettina Steinbrügge
Direktorin | Kunstverein in Hamburg

Schlagworte
Gegenwartskunst
Film/Video

Kontakt:
Bettina Steinbrügge

Institution: