Peter Weibel

Biografische Informationen

Prof. Peter Weibel, 1944 in Odessa geboren, ist Vorstand des Zentrums für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe und Chefkurator der Neuen Galerie am Landesmuseum Joanneum in Graz.

Weibel studierte in Wien und Paris unter anderem Literatur, Film, Medizin und Mathematik. Als Künstler ist er vor allem durch seine Arbeiten im Bereich der Performance, der Konzeptkunst, des experimentellen Films und der Medien- und Computerkunst bekannt geworden.

Nach Lehrtätigkeiten und Gastprofessuren für Videokunst und Neue Medien unter anderem in Wien, Halifax (Kanada), Kassel und Buffalo im Bundesstaat New York (USA) wurde Peter Weibel 1986 künstlerischer Berater und 1992-1995 auch künstlerischer Leiter der Ars Electronica in Linz. In den Jahren 1993 bis 1999 war er Kurator des österreichischen Pavillons auf der Biennale von Venedig und künstlerischer Leiter der Neuen Galerie am Landesmuseum Joanneum in Graz. Weibel ist seit 1984 Professor für Mediengestaltung an der Universität für angewandte Kunst in Wien. 1999 übernahm er die Leitung des ZKM in Karlsruhe und wurde Chefkurator der Neuen Galerie in Graz.

Zu Weibels bekanntesten Projekten in Graz zählen neben Einzelpräsentationen von Peter Fend (1993), Pipilotti Rist (1995), Louise Lawler (1995), William Kentridge (1999) oder Olafur Eliasson (2000) vor allem auch thematische Ausstellungen wie „Kontext Kunst“ (1993), „Inklusion : Exklusion“ (1996), „Der anagrammatische Körper“ (1999/2000) und „Phantom der Lust. Visionen des Masochismus in der Kunst“ (2003).

Ausstellungen am ZKM Karlsruhe (Auswahl):

  • „Making Things Public“ (gemeinsam mit Bruno Latour, 2005)
  • „FUTURE CINEMA. The Cinematic Imaginary after Film” (2003)
  • „ICONOCLASH. Beyond the Image Wars in Science, Religion and Art” (2002)
  • „Crtl Space – Rhetorik der Überwachung von Bentham bis Big Brother“ (2001/2002)
  • „net_condition“ (1999)

Bücher über Peter Weibel:

  • Romana Schuler (Hg.) „Peter Weibel. Bildwelten 1982-1996“, Triton: Wien 1996.
  • Ecke Bonk, Peter Gente, Margit Rosen (Hg.) „05-03-44: Liebesgrüsse aus Odessa: für Peter Weibel“, Merve Verlag: Berlin 2004.
  • Alfred Kolleritsch, Christa Steinle (Hg.) „Peter Weibel: X-Dream“, Droschl: Graz u. a. 2004.

Peter Weibel 2006, Copyright: Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM)
Peter Weibel
Vorstand | Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) Karlsruhe

Schlagworte
Gegenwartskunst
Medienkunst
Digitale Kultur
Interaktivität
Medientheorie
Film/Video


Kontakt:
Peter Weibel