Axel Wieder

Biografische Informationen

Axel John Wieder ist neuer Direktor von Index, der Stiftung für zeitgenössische Kunst in Schweden, Stockholm.

Wieder studierte Kunstgeschichte und Kulturwissenschaften mit den Schwerpunkten konzeptioneller Kunst, Theorie der Postmoderne und Architektur an der Universität Köln und der Humboldt-Universität in Berlin. Seit 1990 nahm er gemeinsam mit Jesko Fezer an zahlreichen Ausstellungen teil, unter anderem an der 9. Istanbul Biennale 2005. 1999 gründete er mit Jesko Fezer und Katja Reichard die Buchhandlung Pro qm in Berlin, die auch als experimenteller Veranstaltungsort im Bereich Kunst und Urbanismus fungiert. Für die 3. Berlin Biennale 2004 konzipierte er gemeinsam mit Jesko Fezer eine Sektion zur stadträumlichen Entwicklung Berlins. Darüber hinaus war Wieder in dieser Zeit unter anderem Co-Kurator und Projektleiter der Ausstellung „Jetzt und zehn Jahre davor“. Daneben unterrichtete er an Universitäten und Kunstakademien, etwa an der Bauhaus-Universität Weimar und der Zürcher Hochschule der Künste.

Von 2007 bis 2010 leitete Axel Wieder das Künstlerhaus Stuttgart und war 2010 Visiting Curator bei Ludlow 38, Goethe-Institut New York. Unter seiner Leitung wurde das Künstlerhaus Stuttgart lokal und international neu positioniert. Er entwickelte ein interdisziplinäres Programm, das intensive Beziehungen zwischen theoretischen Formaten und Ausstellungen ermöglichte. Zu den Ausstellungen zählten monographische Präsentationen von Bernadette Corporation, Jay Chung/Q Takeki Maeda, Katya Sander, Oscar Tuazon, Susanne Kriemann und anderen, die von historischen Positionen vor allem aus den 1960er und 1970er Jahren ergänzt wurden. Die Ausstellung „Soziale Diagramme. Planning Reconsidered“ gehörte zu den größten thematischen Präsentationen, die im Künstlerhaus gezeigt wurden. Sie untersuchte die Verbindungen zwischen planungstheoretischen Überlegungen, wie sie etwa die Hochschule für Gestaltung Ulm prägten, und den Arbeiten gegenwärtig arbeitender Künstlerinnen und Künstler. 2012 organisierte er eine Ausstellung über das Werk der Komponistin und Künstlerin Maryanne Amacher in der daadgalerie mit Konzerten und Screenings im Hamburger Bahnhof und anderen Orten in Berlin. Von 2012 - 2014 war er Kurator am Kunstzentrum Arnolfini in Bristol, Großbritannien.

Zu den regelmäßigen Arbeitsschwerpunkten von Axel Wieder zählen die Geschichte und Theorie des Ausstellens, der soziale Raum und Fragen der politischen Repräsentation.

Wieder ist Herausgeber zahlreicher Bücher und Autor verschiedener Beiträge für Kataloge, Sammelbände und Zeitschriften wie Texte zur Kunst und Frieze. Er ist Mitglied zahlreicher Jurys und Gremien.

Ausstellungen (Auswahl)

  • „Tobias Putrih: After Frei Otto“, Ludlow 38, New York, 2010 (mit Tobi Maier)
  • „Ei Arakawa, Sergei Tcherepnin - Quasar – Lanterns“, Künstlerhaus Stuttgart, Stuttgart, 2009
  • „Metahaven: Stadtstaat. Szenario für das Verbinden von Städten“, Künstlerhaus Stuttgart, Stuttgart , Casco, Utrecht, 2009 (mit Binna Choi)
  • „Soziale Diagramme. Planning Reconsidered“, Künstlerhaus Stuttgart, Stuttgart, 2008 (mit Jesko Fezer)
  • „1, 2, 3 … Avant-Gardes“, Künstlerhaus Stuttgart, Stuttgart, 2007 (mit Lukasz Ronduda und Florian Zeyfang)
  • „Jetzt und zehn Jahre davor“, KW Institute for Contemporary Art, Berlin, 2004, mit Stephan Dillemuth und Josef Strau)
  • "Version Control", 2013, Arnolfini, Bristol
  • „Urbane Konditionen“, 3. Berlin Biennale (2004, mit Jesko Fezer)

Axel Wieder
Axel Wieder
 
Axel Wieder
Direktor  | Index - Stiftung für zeitgenössische Kunst in Schweden, Stockholm

Schlagworte
Gegenwartskunst
Architektur
Kultur- und Wissensproduktion
Konzeptkunst
Interdisziplinäre Projekte
Prozess und Form
Kunstvermittlung


Kontakt:
Axel Wieder