Goethe aktuell
Reportagen, Berichte und Interviews aus aller Welt

Heidelberg ist nicht gleich Heidelberg Foto: Uwe Rau

Heidelberg ist nicht gleich Heidelberg

(10. August 2015) Yangon, Vilnius, Bogotá, Wellington, Kairo: Ein Jahr lang haben wir Post aus den spannendsten Ecken der Welt bekommen. Zum Abschluss unserer Reihe von Briefen in die „liebe Heimat“ verschlägt es uns nach – Heidelberg. Von Uwe Rau

Ich und der Dom Foto: Anna Maria Strauß

Ich und der Dom

(3. August 2015) Schauen oder knipsen? Im Zeitalter von Handykameras und Selfiesticks scheint auf Reisen immer öfter die Dokumentation des Erlebten wichtiger zu sein als das Erleben selbst. Feldbeobachtungen aus Riga. Von Anna Maria Strauß

Ein Anflug von Heimat Foto: Katja Kessing

Ein Anflug von Heimat

(27. Juli 2015) Was ist es, das einen Ort zur Heimat werden lässt – die Freunde, die Familie, die Vergangenheit, die Anzahl der dort verbrachten Jahre? Unsere Autorin Katja Kessing weiß es auch nicht. Aber sie spürt es.

Venedig auf Kanadisch Foto: Uwe Rau

Venedig auf Kanadisch

(13. Juli 2015) Die Sommerfrische ist nur 15 Minuten von Toronto entfernt. Wer die Metropole mit dem Schiff hinter sich lässt, findet sich schon bald in einer Melange aus bunten viktorianischen Häusern, uralten Trauerweiden, Stränden, Dünen und Wellenrauschen wieder. Was will man mehr? Von Uwe Rau

Please come thirsty! Foto: Bettina Senff

Please come thirsty!

(6. Juli 2015) Die Kaffeekultur ist in Deutschland um einiges älter als in Neuseeland. Was die Café-Kultur angeht, könnten deutsche Café-Betreiber trotzdem viel von ihren Kollegen am anderen Ende der Welt lernen. Von Bettina Senff

Ausgerechnet Irland! Foto: Lara O’Donnell

Ausgerechnet Irland!

(22. Juni 2015) Ende Mai durfte ich einem historischen Ereignis in Irland beiwohnen: dem Ja zur Homo-Ehe. Und Patti Smith lieferte den passenden Soundtrack dazu. Von Anne Klapperstück

Kongo unplugged Foto: Gitte Zschoch

Kongo unplugged

(15. Juni 2015) In Kinshasa fehlt es an fast allem – außer an Musik, Künstlern, Lust am Tanzen und guter Laune. Mit viel Einsatz halten die Menschen so eine lebendige Kulturszene am Leben. Zur Not verzichtet man halt mal aufs Schlagzeug. Eine Cola-Kiste tut es auch. Von Gitte Zschoch

Was kann der Sport, was die Kultur nicht kann? Foto: Garrett Ziegler

Was kann der Sport, was die Kultur nicht kann?

(8. Juni 2015) Weil sich in Amerika wieder mal alles um Fragen von race und ethnicity dreht, schaue ich aufmerksamer als sonst darauf, wo sich in New York Menschen verschiedener Herkünfte und Hautfarben zwanglos treffen. Interessantest wird es an der Ecke Malcolm X Boulevard/125. Straße. Von Christoph Bartmann

Im besten Sinne unter Niveau Foto: Anna Maria Strauß

Im besten Sinne unter Niveau

(1. Juni 2015) Wer den schwindenden Einzelhandel in den Innenstädten Europas beklagt, sollte nach Riga kommen. Hier blüht er. Bisweilen jedoch im Untergrund. Von Anna Maria Strauß

Fahren, fahren, fahren, am Nil entlang Foto: Johanna M. Keller

Fahren, fahren, fahren, am Nil entlang

(25. Mai 2015) Nachrichten lesen, einkaufen und nette Gespräche mit dem Fahrer des Nachbarautos führen: Autofahren in der ägyptischen Hauptstadt ist eine gemütliche Angelegenheit. Eine Fahrt durch Kairo, die „Mutter des Staus“. Von Johanna M. Keller

Moores Erbe Foto: Claude Marchand

Moores Erbe

(11. Mai 2015) Henry Moore war Engländer, aber seine private Sammlung hat er ausgerechnet der Art Gallery in Toronto vermacht. Ein überraschender Akt der Dankbarkeit. Von Uwe Rau

Nach Belieben Ihrer Majestät Foto: Stuart Yates

Nach Belieben Ihrer Majestät

(4. Mai 2015) Das Verfassen von Krimis ist eine ehrenwerte Profession. Doch eines sei allen jungen Menschen, die mit diesem Beruf liebäugeln, nachdrücklich ans Herz gelegt: Man muss keinen Mord begangen haben, um darüber zu schreiben. Von Bettina Senff

Schlittenfahrt mit Obama Foto: Sebastian Woitsch

Schlittenfahrt mit Obama

(27. April 2015) Neun Tage, 42 Hunde, minus 30 Grad. Das Vorhaben ist so einfach wie aufregend: Wir wollen den riesigen Khuvsgul-See umrunden – auf dem See. Von Sebastian Woitsch

Summer in the City Foto: Anne Klapperstück

Summer in the City

(20. April 2015) Die Bäumen blühen, das Licht strahlt, die Leute drehen durch: Es ist Sommer in Dublin. Nun ja, fast. Von Anne Klapperstück

Der Platz, der keiner ist Foto: Jacobia Dahm

Der Platz, der keiner ist

(6. April 2015) Aus gegebenem Anlass will ich heute etwas über New Yorker Straßentypen schreiben, oder genauer: über „Street“, „Avenue“ und andere Namen asphaltierter Pfade in Manhattan – besonders aber über einen ganz bestimmten „Place“. Von Christoph Bartmann

Echte Letten sammeln Pilze Foto: Norbert Strauß

Echte Letten sammeln Pilze

(30. März 2015) Wer in Lettland lebt, bekommt schnell mit: Lettisch-Sein setzt mehr voraus als einen Geburtsort innerhalb der Staatsgrenzen. Das bekommen nicht nur die sogenannten Nicht-Bürger aus Sowjetzeiten zu spüren. Von Anna Maria Strauß

Ich sehe was, was du nicht siehst Foto: Johanna M. Keller

Ich sehe was, was du nicht siehst

(23. März 2015) Geschichte, Lärm und Staub: Kairo muss man lieben oder hassen. Und wenn man die Stadt liebt, dann macht man vor allem eines besonders oft: wegsehen. Von Johanna M. Keller

Arten in Gefahr Foto: Katja Kessing

Arten in Gefahr

(16. März 2015) Kolumbien boomt. Das Land, das noch vor einigen Jahren vor allem für Gewalt und Terror stand, jagt von einem Superlativ zum nächsten. Doch in Sachen Umweltpolitik sind es negative Superlative. Von Katja Kessing

Der Berg ruft Foto: Sebastian Woitsch

Der Berg ruft

(9. März 2015) Heute will ich hoch hinaus. Mit anderen Wanderern möchte ich den Tschingelteij-Berg erklimmen. Minus 20 Grad? Halten uns nicht ab. Von Sebastian Woitsch

Solange die dicke Frau noch singt ... Foto: Michael Cooper

Solange die dicke Frau noch singt ...

(2. März 2015) Ich muss es in die Welt hinausschmettern: Die Canadian Opera Company ist grandios und dabei, sich zu einer der ersten Adressen in Sachen Oper zu entwickeln. Der Grund dafür sind nicht zuletzt zwei Männer aus Deutschland. Von Uwe Rau

Bronze für Neuseeland Foto: Bettina Senff

Bronze für Neuseeland

(23. Februar 2015) Mitten im Botanischen Garten von Wellington steht auf einer Wiese die einzige Henry-Moore-Skulptur Neuseelands – das meiner Meinung nach schönste Kunstwerk der Stadt. Von Bettina Senff

Das Eismeer Foto: Stefanie Peter

Das Eismeer

(16. Februar 2015) Eine der vielen Überlebenstechniken, die man in Sibirien lernen muss, ist das sichere Gehen auf Schnee und Eis. Spätestens im Februar ist der Schnee förmlich in die Stadt hineingewachsen – mit riesenhaften Türmen, Mauern und Gebirgszügen. Von Stefanie Peter

“This is Ireland!” Foto: Evi Rockstroh

„This is Ireland!“

(9. Februar 2015) Eines der besten Bücher, das jemals über Dublin geschrieben wurde, heißt In Schlucken – zwei – Spechte. Verstehen Sie, was das heißt? Ich auch nicht. Aber es klingt irgendwie lustig. Und so ist Dublin in seinen besten Momenten. Von Anne Klapperstück

Sanfter Ausnahmezustand Foto: Anthony Quintano

Sanfter Ausnahmezustand

(2. Februar 2015) Ruhe bewahren! Nach Hause gehen! Zu Hause bleiben! Weitere Instruktionen abwarten! In New York war vergangene Woche Katastrophenstimmung. Ich habe mir das meteorologische Großereignis vom beheitzen Wohnzimmer aus angesehen. Von Christoph Bartmann

Helden hat das Land Foto: Katja Kessing

Helden hat das Land

(26. Januar 2015) Kolumbien hat seit dem vergangenen Sommer einen neuen Superstar. Schon jetzt wird er ehrfurchtsvoll mit der Popgöttin Shakira in einem Atemzug genannt. Sein Name: Rodríguez. James Rodríguez. Ja-mes! Von Katja Kessing

Mongolischer Winter Foto: Sebastian Woitsch

Mit frostigen Grüßen

(19. Januar 2015) Fünf Monate lang zeigen die Thermometer in der kältesten Hauptstadt der Welt Minusgrade an. Für so einige meiner Freunde eine Horrorvorstellung. In Wirklichkeit aber nur eine Frage der Gewohnheit – und der richtigen Daunenjacke. Von Sebastian Woitsch

Alte neue Welt Foto: Uwe Rau

Alte neue Welt

(12. Januar 2015) Alt ist relativ. Neu erst recht. Nach einem Kurzurlaub im guten alten England kommt mir Toronto bei der Rückkehr besonders neu vor. In keiner anderen Metropole wurde in den letzten Jahren so viel gebaut wie hier. Von Uwe Rau

Rote Weihnachten Foto: Bettina Senff

Rote Weihnachten

(8. Januar 2015) Weihnachten und Schnee – das gehört für uns Deutsche einfach zusammen. Anders verhält es sich auf der südlichen Halbkugel. Ich erinnere mich an mein erstes Fest in Neuseeland: Wir hatten weiße Weihnachten – was für eine Enttäuschung! Von Bettina Senff

Akrobaten im Bambus Foto: Manuel Oka

Akrobaten im Bambus

(22. Dezember 2014) Haben Sie schon mal versucht, eine über hundert Meter hohe und mit 90 Tonnen reinen Goldes bedeckte Pagode zu sanieren? Keine einfache Angelegenheit. Von Franz Xaver Augustin

Busfahrerin in Vilnius: Selbst ist die Frau Foto: Rūta Kuckaitė/Goethe-Institut

Litauen, deine Frauen

(15. Dezember 2014) Was für ein Land, was für Frauen! Litauerinnen sind schön, klug und erfolgreich – und sie fahren Trolleybusse. Was will man mehr? Von Johanna Keller

Das Türknauf-Diplom Foto: Rupert Ganzer

Das Türknauf-Diplom

(8. Dezember 2014) Anstandsregeln sind ja eigentlich eine schöne Sache. Als schwierig erweist sich nur, dass sie von Land zu Land variieren. Wie aus einer Axt im Walde ein zivilisierter New Yorker wurde. Von Christoph Bartmann

Der große Schatten Foto: Katja Kessing

Der große Schatten

(1. Dezember 2014) Die Stadt schweigt. Wenn es um das ganz große Thema im Land geht, halten sich viele Menschen in Bogotá eher bedeckt: Über die aktuellen Friedensverhandlungen spricht man nicht. Dennoch gibt es trotz aller bisherigen Enttäuschungen auch Grund zur Hoffnung. Von Katja Kessing

Alles Käse Foto: Uwe Rau

Alles Käse

(17. November 2014) Kanada hat Angst. Angst vor riesigen Käselaiben aus Holland, Deutschland, Frankreich oder Italien, die das Land überrollen. Ein Land, das durchaus etwas auf seinen Käse hält. Aber wer kennt in Europa schon Oka? Oder Niagara Gold? Von Uwe Rau

Kotuku Tibble: Maori mit besonderem Stammbaum Foto: Bettina Senff

Das Goethe-Mysterium

(10. November 2014) Nicht immer ist der Namenspatron des Goethe-Instituts präsent im Alltag seiner Mitarbeiter. Umso schöner, dass Goethe nun in „seinem“ Institut in Neuseeland vorstellig wurde. In Person seines Urururururenkels. Oder so ähnlich. Von Bettina Senff

Der Fluch der Heiligkeit Foto: Franz Xaver Augustin

Der Fluch der Heiligkeit

(3. November 2014) Wir kennen sie aus den Bilderbüchern der Kinderzeit, von den Schildern berühmter Wirtshäuser und von Rilkes Karussell. Sie begegnen uns in Wappen und als Nippes aus besonders reinem Porzellan. Im Unterschied zum ähnlich stilisierten Einhorn gibt es weiße Elefanten aber tatsächlich. Von Franz Xaver Augustin

Wenn ich der König von Litauen wär’ Foto: Johanna M. Keller

Wenn ich der König von Litauen wär’

(27. Oktober 2014) Alles außer Hochdeutsch können sie, die Schwaben. Und auch die Regierungsgewalt in Litauen könnte in württembergischer Hand sein. Sie müssten sich nur entscheiden, die Litauerinnen und Litauer. Der König in spe jedenfalls steht schon bereit. Von Johanna M. Keller

Untergrundliteratur Foto: Jens Schott Knudsen

Untergrundliteratur

(20. Oktober 2014) Wer etwas über die Lesegewohnheiten der New Yorker erfahren möchte, der fahre U-Bahn. Dort kann man einiges lernen – über den Verfall der gedruckten Zeitung, die Nervosität der Checker und den Aufstieg des Finken. Ein Abstecher in die Sub-Kultur. Von Christoph Bartmann

Entschleunigst Foto: Katja Kessing

Entschleunigst

(13. Oktober 2014) Brücken sind etwas Schönes. Sie verbinden Länder, Regionen, Menschen. Doch manchmal können sie auch ausgerechnet dazu dienen, die Verbindung zur übrigen Welt zu kappen, einmal für ein paar Tage unerreichbar zu sein. Zumindest in Bogotá. Von Katja Kessing

Die Wüste Gobi ruft – zum Marathon Foto: Sebastian Woitsch

Die Wüste Gobi ruft – zum Marathon

(6. Oktober 2014) Ich fahre gern Rad. Und ich laufe gern. Ganz klar – insbesondere für diese beiden Fortbewegungsarten ist die Hauptstadt der Mongolei eine wahre Herausforderung. Also ab in die Wüste. Von Sebastian Woitsch

Seins oder nicht seins? Foto: Uwe Rau

Seins oder nicht seins?

(29. September 2014) Der Ort heißt Stratford und der Fluss, an dem er liegt, Avon. Aber ist es tatsächlich das Geburtsstädtchen des großen Dramatikers? Eine Begegnung mit Shakespeare – auf dem falschen Kontinent. Von Uwe Rau

Und wenn jemand was zu meckern hat ... Foto: Bettina Senff

Und wenn jemand was zu meckern hat ...

(22. September 2014) Busfahren in Neuseeland ist etwas Besonderes. Jedes Betreten oder Verlassen dieses Verkehrsmittels hat Potenzial für ein mehr oder weniger ausführliches Gespräch. Wenn allerdings plötzlich jeder Busfahrer einen Blütenkranz trägt, ist etwas anders als sonst. Von Bettina Senff

Zum Schießen mit Onkel Buddha Foto: Franz Xaver Augustin

Zum Schießen mit Onkel Buddha

(15. September 2014) Ungewöhnlicher Besuch: Mit so einigem mag man als junge Soldatin in Myanmar bei der Schießübung rechnen. Aber dass eine deutsche Fotografin vorbeischaut, weil sie sich für Zielscheiben interessiert, dürfte überraschen. Herlinde Koelbl hat’s getan. Von Franz Xaver Augustin

In gut 100 Tagen ist es so weit: Litauen wird Teil von Euroland Foto: Goethe-Institut Litauen/Rūta Kuckaitė

Rückwärts zählen und singen

(8. September 2014) Rein in den Euro! Während viele bereits einen Abgesang auf die Gemeinschaftswährung anstimmen, können es die Litauer kaum erwarten, dem Club anzugehören. Von Johanna M. Keller

Baden am Jacob Riis Park: Die Badeanlage in den Rockaways wurde ursprünglich als Armeleutestrand errichtet Foto: gigi_nyc

Vergesst die Hamptons!

(1. September 2014) New York liegt bekanntlich am Meer, da müsste sich doch der geeignete Strand finden für einen heißen Augustsamstag. Doch das ist gar nicht so einfach. Von Christoph Bartmann

Foto: Katja Kessing Foto: Katja Kessing

Wir sind ja keine Spaßverderber

(25. August 2014) Mein kolumbianischer Nachbar feiert zu seinem 50. Geburtstag ein Kostümfest; Motto: Der Karneval von Barranquilla. Eine Party mit überraschenden Wendungen. Von Katja Kessing

Der Tui ist der Komiker unter Neuseelands Vögeln Foto: Bettina Senff

Der Vogel des Tages

(11. August 2014) Nein, es war nicht die Lerche. Und auch nicht die Nachtigall. Heute leider noch nicht einmal der Tui. Aber eines ist sicher: Wenn in Neuseeland morgens im Radio der Weckruf ertönt, kommt er stets aus berufener Kehle. Von Bettina Senff
 

Ausstellung im Goethe-Institut Toronto Foto: Geoff Fitzgerald Photography

Bunt bis zum Zebrastreifen

(4. August 2014) Nur wenige Städte können für sich in Anspruch nehmen, durch das notorische Verhalten ihres Bürgermeisters die Aufmerksamkeit der internationalen Medien auf sich zu ziehen. Ausgerechnet das bunte Toronto kann es.

Ehrengarde in Ulan Bator Foto: Sebastian Woitsch

Auf ein Bier mit Dschinghis

(28. Juli 2014) Mongolei, Sommer 2014. Sebastian Woitsch wird verfolgt. Auf Schritt und Tritt. Immer und überall ist er hinter ihm her: der große allgegenwärtige Reiterfürst.

Kurische Nehrung Foto: Johanna M. Keller

Zu Besuch bei Thomas Mann

(21. Juli 2014) Jeden Sommer vervielfacht sich die Einwohnerschaft von Nida. Gruppenweise pilgern die Touristen zum Sommerhaus von Thomas Mann und genießen den Blick auf die Riviera. Mit dabei ist diesmal auch Johanna M. Keller.