Neue App Ankommen in Deutschland

Die App „Ankommen“ soll Flüchtlingen den Start in Deutschland erleichtern.
Die App „Ankommen“ soll Flüchtlingen den Start in Deutschland erleichtern. | Foto: Kay Nietfeld © picture alliance / dpa

Flüchtlinge, die neu nach Deutschland kommen, stehen vor vielen Herausforderungen – auch in kultureller und sprachlicher Hinsicht: Die neue App „Ankommen“ soll helfen, die ersten Wochen in Deutschland erfolgreich zu meistern.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), der Bundesagentur für Arbeit (BA) und dem Bayerischen Rundfunk (BR) hat das Goethe-Institut ein deutschlandweit bisher einmaliges Angebot entwickelt, das sich als Wegbegleiter für die besonders schwierigen ersten Schritte der Geflüchteten in Deutschland versteht.

Ein Deutsch-Selbstlernangebot, für das vor allem das Goethe-Institut verantwortlich zeichnet, hilft bei der Kommunikation im Alltag; das Informationsangebot „Asyl, Ausbildung und Arbeit“ schildert den Weg durch das Asylverfahren und informiert unter anderem über Kindergarten, Schule und Studium. „Leben in Deutschland“ macht die Ankömmlinge mit praktischen und werteorientierten Aspekten des Lebens im neuen Land vertraut.

Screenshot der App „Ankommen“ Screenshot der App „Ankommen“ | Goethe-Institut e.V. Nach einmaligem, kostenlosem Download kann die App auch offline und auf älteren Smartphones genutzt werden. Sie ist für die Betriebssysteme Android und  iOS in den deutschen App-Stores verfügbar und steht auf Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch und Deutsch zur Verfügung.
 
Das Sprachlernangebot wendet sich dabei an „Nullanfänger“ und bietet die Möglichkeit, systematisch einen Grundwortschatz rund um Themen wie Essen, Einkaufen, Wohnen, Arbeiten, aber auch Gesundheit oder medizinische Versorgung aufzubauen. Den Nutzern bietet die App die Möglichkeit, interaktiv ihr Lesen, Schreiben, Hören und Sprechen zu trainieren.
 
Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts, sagt über Ankommen: „Sprache ist der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe. Wir leisten mit dieser App und dem Sprachkurs des Goethe-Instituts einen wesentlichen Beitrag für die kritischen ersten Wochen nach der Ankunft in Deutschland.“ In den ersten Wochen, so Ebert, würden „Weichen gestellt, die das Leben der Flüchtlinge dauerhaft bestimmen“.
 
Screenshot der App „Ankommen“ Screenshot der App „Ankommen“ | Goethe-Institut e.V. „Das Besondere an dieser App ist die enge Verknüpfung von typischen Alltagssituationen, dem Lern- und dem Informationsangebot. Die App ersetzt allerdings keinen Integrationskurs“, so Klaus Krischok, Abteilungsleiter Information des Goethe-Instituts, sie könne jedoch helfen, die erste Zeit der „Sprachlosigkeit“ in Deutschland zu verkürzen.
 
Frank-Jürgen Weise, Leiter des BAMF und der BA betonte, dass Zeit ein „wichtiger Faktor bei beruflicher wie bei gesellschaftlicher Integration“ sei. „Noch existieren Wartezeiten, die aber auch genutzt und minimiert werden können. Unser bewusst niedrigschwelliges Angebot leistet einen wichtigen Beitrag, sich schnell mit allen für den Neustart in Deutschland nötigen Informationen vertraut zu machen.“
 
Mit der App Ankommen verstärkt das Goethe-Institut sein Engagement für Flüchtlinge in Deutschland. Bereits seit 2015 bildet es deutschlandweit ehrenamtliche Lernbegleiter aus und Präsenzkurse für Flüchtlinge an. Über goethe.de/willkommen stehen weitere kostenlose Sprachlernangebote zur Verfügung. Im Dezember 2015 stellte das Goethe-Institut mit Cinemanya einen Koffer mit arabisch untertitelten Filmen für Kinder und Jugendliche vor.
 
Die Version 1.0 der App Ankommen wurde zwischen November und Dezember 2015 entwickelt und wird 2016 funktional und inhaltlich weiter ausgebaut. Updates können dann einfach heruntergeladen werden.